zur Navigation springen

Offener Kindertreff : Fairer Fußball in jeder Altersgruppe

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Hallenturnier: Rund 100 Kinder aus dem gesamten Kreis traten in der Lehmwohldhalle gegeneinander an

Itzehoe | Sie dribbelten, kickten und tricksten den ganzen Tag – rund 100 Kinder und Jugendliche aus dem ganzen Kreis kamen zum dritten Hallenfußballturnier, das von Jugendlichen aus dem Offenen Kindertreff (Oki) Edendorf organisiert wurde. Die Lehmwohldhalle war der Schauplatz für spannende, aber faire Spiele.

Die Spieler im Alter von 8 bis 21 Jahren kamen aus Jugendtreffs des Kreises oder spielten in frei zusammengestellten Teams, darunter ein weibliches Team mit dem Namen „Mädchen kicken cooler“. Die Nachfrage für das Turnier sei sehr groß gewesen, sagte André Holling-Wollmann vom Itzehoer Kinder- und Jugendbüro. Die Mannschaften wurden nach dem Alter eingeteilt, „damit alle eine Chance auf einen Pokal haben“.

„Alle Mannschaften machen toll mit“, fand Sebastian Fehrs vom Organisatorenteam des Oki Edendorf. Und auch die Zuschauer trugen zur Stimmung bei. „Es sind sehr viele Leute da“, freute er sich. Eltern und Betreuer waren zum Anfeuern auf die Tribüne gekommen.

Gegen Nachmittag waren die Plätze ausgespielt, und das Team vom Kremper Jugendtreff konnte sich bei den über 14-Jährigen über den ersten Platz freuen. Als Zweitplatzierter folgte das Team aus Edendorf, Dritter wurde Kellinghusen. Bei den Jüngeren erspielte sich das Team aus Burg den Siegerpokal. Zweitbestes Team war der FC United aus Itzehoe, den dritten Platz erspielte sich das Team vom Jugendtreff Itzehoe. Doch nicht nur der Sieg zählte: Auch die beiden fairsten Mannschaften bekamen einen Pokal.

Insgesamt war Sebastian Fehrs „sehr zufrieden mit dem Turnier“. Auch André Holling-Wollmann fand es sehr gelungen: „Es war ein toller Spielablauf, und die Kinder und Jugendlichen haben sehr fair gespielt.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen