Hobby : Fahrtag der Eisenbahnfreunde

Die Modelleisenbahnausstellung im Vaaler Gemeindehaus zog auch in diesem Jahr viel Publikum an.
Die Modelleisenbahnausstellung im Vaaler Gemeindehaus zog auch in diesem Jahr viel Publikum an.

Auch im 20. Jahr lockte die Veranstaltung in Vaale wieder hunderte von Besuchern an.

Avatar_shz von
23. Dezember 2014, 17:04 Uhr

Die Hauptstadt des Steinburger Modelleisenbahnbaus befand sich am vierten Advent im Gemeindezentrum Vaale. Dorthin hatten die Eisenbahnfreunde Vaale ihr treues Publikum auch im 20. Jahr ihres Bestehens eingeladen. Zu sehen gab es in mehreren Räumen etwa 130 ausgestaltete Module mit Häusern, Anlagen und Landschaften, auf denen sich 100 verschiedene Zuggarnituren bewegten – der Sylter Schienenbus und ein Doppelstockwagen ebenso wie ein Erzzug, ein Zug mit Kesselwagen und diverse Schienenbusse. Mehrere Tausend Figuren ergänzten das, was die Vereinsmitglieder in den Tagen vor der Ausstellung im Gemeindezentrum platziert hatten.

Da waren zum Beispiel die von Doris und Ralf Otto gestaltete Reitsportanlage oder der von Thies Lahann gebaute Nebenstreckenbahnhof für Personen- und Güterverkehr. Interessierte Blicke zogen auch das von Sönke Puls gestaltete Bahnbetriebswerk und die Landschaftsgestaltung von Achim Wöbke an.

Als Gemeinschaftsarbeit präsentierten die Eisenbahnfreunde Vaale mehrere Module, auf denen Schmalspurbahnen und H0-Modelle im Maßstab 1:87 liefen.

Bereits am Vortrag trafen sich die Vaaler Modellbauer zum Probebetrieb. „Es waren nur Kleinigkeiten zu verbessern“, sagte Vorsitzender Sven Hammann. Als anderntags 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn die erste Lokomotive beanstandungsfrei über die Schienen rollte, war allen klar, dass wieder einmal ein reibungsloser Fahrtag das Ergebnis aller Bemühungen sein wird.

Wer sich mit Ausstellungsbesuchern unterhält, dem wird schnell bewusst, was den Reiz dieses Fahrtages ausmacht: „Es ist das Interesse an der Technik, die liebevolle Gestaltung der Module und das schöne Ambiente“, erklärte Ole Flach (43) aus Itzehoe, der sich zusammen mit Sohn Sandro (3) für die vielen Details auf den Anlagen interessierte. Mit Blick auf seinen Sprössling, den er an den Modellbahnbau heranführen möchte, hofft Ole Flach: „Vielleicht habe ich ja Glück, und Sandro bleibt dabei.“ Er jedenfalls möchte alles dafür tun, seinem Sohn zu vermitteln, „dass es neben Play Station noch etwas anderes gibt“ – nämlich Kreativität, die sich über das Basteln auslebt.

Teil des Ganzen waren auch wieder die N-Bahn Freunde Itzehoe, die sich mit ihrer Anlage ebenso einbrachten wie die vielen Helfer, die für die gelungene Gesamtorganisation sorgten, zu der auch eine reichhaltige Kaffee- und Kuchenbar sowie eine Tombola gehörten.

>Kontakt zu den Eisenbahnfreunden über Sven Hammann (sven@shammann.de) oder www.eisenbahnfreunde-vaale.de. Die Vereinsmitglieder treffen sich mittwochs ab 19.30 Uhr im Gemeindezentrum Vaale zum Erfahrungsaustausch.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen