Singen für Else in Beidenfleth : Fähren-Fans trotzen der Kälte

Mit der „Else“ übergesetzt: Fährwanderer von der Oste nahmen erstmalig am Fährsingen teil.  Fotos: Sabine Kolz
1 von 2
Mit der „Else“ übergesetzt: Fährwanderer von der Oste nahmen erstmalig am Fährsingen teil. Fotos: Sabine Kolz

Traditionell wird am 1. Mai für die Störfähre Else gesungen. Dieses Jahr kamen besondere Gäste nach Beidenfleth.

shz.de von
02. Mai 2019, 17:05 Uhr

Beidenfleth | Das Singen für Störfähre Else scheint ein Unterhaltungs-Garant bei jedem Wetter zu sein. Bei Temperaturen, die den zweistelligen Bereich mieden, gab es weder im Zelt am Fähranleger, noch im Außenbereich freie Plätze. Nach dem Zeltgottesdienst mit Pastor Jens Siebmann wärmten sich die Gäste bei heißer Erbsensuppe und heißem Kaffee auf. Für weitere Stärkung sorgten Gasthof Frauen und Bäckerei Käding – beide Fähr-Unterstützer – sowie der Fährverein selbst. Pünktlich zum ersten Chorauftritt von den Molenkiekern aus Glückstadt traf die Wandergruppe von der Arbeitsgemeinschaft Osteland ein. Der Partnerkreis der Deutschen Fährstraße von der anderen Elbseite hatte das Fährsingen in den traditionellen Wandertag das Fährsingen mit eingebunden. Und die Wanderer waren begeistert, kündigten an wiederkommen zu wollen und überreichten dem Fährverein eine Einladung zum Gegenbesuch und eine Flagge. Bürgermeister Andreas Lorenz und Amtsvorsteher Delf Sievers sammelten eifrig Spenden von den Konzertbesuchern für den Erhalt der Fährverbindung.


Mit Besucherzahl zufrieden

Im zweiten Teil ging es gesanglich mit dem Shantychor Lägerdorf weiter, der die Zuhörer ebenfalls zum Schunkeln und Mitsingen brachte. Eine neue Attraktion war eine Draisinen-Fahrt seitlich der Fährzufahrt. Anwohner Thorsten Luft hatte mit seiner Familie den Bahnhof „An der Fähre“ eingerichtet und bot zugunsten der Fähre Fahrten an. „Wir sind sehr zufrieden, mit so vielen Besuchern hatten wir bei dem Wetter nicht gerechnet“, sagte Horst Heinrich. Der Fährverein-Vorsitzende hatte mit seinem Vorstandsteam beim Verkauf von Kaffee und Fähr-Fanartikeln alle Hände voll zu tun. Außerdem galt es, Fragen zum Fährbetrieb und Verein zu beantworten. Die Fährförderer dankten allen Unterstützern und weisen bereits auf die nächste Veranstaltung hin: „Labskaus- und Rübenmus-Essen mit Kultur“ am 30. Oktober im Gasthof Frauen.
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen