zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

24. Oktober 2017 | 10:18 Uhr

Buchprojekt : Facebook-Roman wird Hörbuch

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Autor Til Springer aus Marne bittet Schauspieler Sven Martinek als Stimme ins Schafstedter Kerzenhof-Tonstudio.

shz.de von
erstellt am 08.Jan.2014 | 11:50 Uhr

Zusammen mit seinen Berliner Freunden TV-Serienstar Sven Martinek (Der Clown) und Industriekletterer Thoralf Hagel las Dithmarschens erster Facebook-Autor Till Springer seinen Erstlingsroman „Manipulation – Das Leben und das Wandern“ als Hörbuch ein. Die Technik dazu bot das professionelle Tonstudio im Schafstedter Kerzenhof.

Für alle drei war das Einlesen eine Premiere. Dass seine Idee, ein Buch auf Facebook zu schreiben und die Leser bei der Fortentwicklung der Geschichte einzubeziehen, derart gut angenommen werden würde, hat den 37-jährigen Marner Tischlergesellen völlig überrascht. Seit Jahren wollte er einen Roman über das Thema Manipulation schreiben, hatte das in 20 Kapitel untergliederte Buch mehr oder weniger im Kopf fertig. Doch den gebürtigen Itzehoer, der 2011 der Liebe wegen nach Marne zog, schreckte die Ochsentour durch die Verlage: Manuskript einschicken, Wochen, Monate auf die Ablehnung oder Annahme warten, komplexe Verträge aushandeln, Rechte regeln – all das wollte Till Springer nicht. Ihn trieb es direkt hin zum Leser. Und den, so der Autor, treffe er am einfachsten im sozialen Netzwerk Facebook.

So stellte Till Springer, der im wahren Leben anders heißt, aber den Protagonisten in seinem Roman zugleich als sein Pseudonym erwählt hat, unter ,,Till Springer – Manipulation“ im September 2013 sein erstes Kapitel auf Facebook ein. Sieben bis zehn Seiten umfasst ein Kapitel. Es ist zugleich eine Wanderung durch die Manipulationen des Lebens ab der Kindheit, ab dem Moment, wo einem klar wird, dass es den Weihnachtsmann gar nicht gibt, wie auch eine Wanderung durch die Welt. Start ist irgendwo in Norddeutschland. Einen genauen Ort nennt Springer bewusst nicht. Jeder soll seinen Ort, seinen eigenen Traum einer Wanderung, hier einsetzen. Die Idee kam an. Tausende Facebook Nutzer lasen den Roman, klickten den Like-Button, gaben Kommentare ab, traten auf Facebook direkt in Kontakt mit dem Autor.

Springer pflegt die Kontakte. So verloste er für sein 8. Kapitel eine Teilnahme am Buch, bat seine Leser ihm eine kurze Selbstbeschreibung und ihren Namen zu senden. Nathalie Kopperholdt gewann die Teilnahme und wird nun im Kapitel 8 erscheinen. So erfindet sich das vorhandene Grundgerüst des Romans immerzu neu. Für jeweils 48 Stunden stellt Springer sein aktuelles Kapitel auf Facebook ein. Immer neue Leser stoßen hinzu, wollen natürlich die bisherigen Kapitel lesen. Die gibt es nun als eBook wie auch als Taschenbuch bei Amazon käuflich zu erwerben und jetzt eben brandaktuell auch als Hörbuch.

Mit Sven Martinek fand Till Springer zudem einen Mann mit markanter Stimme. „Das Buch fasziniert mich. Ich wurde erfolgreich manipuliert“, sagt der Schauspieler, für den das Einlesen eines Buches ebenso eine Premiere war wie für Thoralf Hagel. „Ich finde es eine spannende Sache, die Leser über ein soziales Netzwerk einzubeziehen“, sagt der Profi-Kletterer. Springer selbst las den Prolog und wird ein späteres Kapitel lesen. Hagel las Kapitel eins und fünf, Martinek Kapitel drei. Springer legt Wert darauf, dass verschiedene Stimmen seinem Roman ihre Kraft verleihen. Die kommt nicht nur von Männern. So liest etwa Tätowiererin Christin Smoal aus Hamburg Kapitel vier.

So bunt wie das Leben, so bunt, so vielfältig durch die Wendungen des Lebens soll der Roman sich fortentwickeln. Auch künftig will Springer jedes weitere Kapitel für 48 Stunden kostenfrei auf Facebook einstellen. Noch ist das ganze Projekt mehr ein Hobby, kommerziell ist da noch nicht viel dran. Ob es den Weg schafft, ob Till Springer irgendwann den Hobel gegen die Feder tauschen kann – all das steht noch in den Sternen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen