zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

18. Oktober 2017 | 16:53 Uhr

Ex-Grüner Dawiec mischt bei der SPD mit

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

von
erstellt am 10.Mär.2015 | 05:00 Uhr

Karin Thissen ist in den Bundestag nachgerückt, ihren Sitz für die SPD in der Ratsversammlung gab sie ab. Als Nachfolger wurde in der jüngsten Sitzung Ralf Schwedler ins Amt eingeführt. So weit, so normal. Aber dann. Gremien waren nachzubesetzen, und der vom Rat einstimmig gebilligte SPD-Vorschlag für den Sitz im Finanzausschuss ließ aufhorchen: Peter Dawiec.

Von 1999 bis 2013 war der jetzt 57-Jährige das Gesicht der Grünen in Itzehoe – als Orts- und Fraktionsvorsitzender. Zur Kommunalwahl vor zwei Jahren übernahm ein neues Team, die bisherige aktive Fraktion trat ab und teils aus dem Grünen-Ortsverband aus. Auch Dawiec: Der Weg mit den Grünen sei zu Ende gewesen, sagt er schlicht, es werde nicht nachgekartet. Zwei Jahre lang habe er Abstand gehalten zur Politik, Gazprom und die Oligarchen hätten ihre Chance gehabt, sagt Dawiec augenzwinkernd. „Niemand kam.“ Die Distanz habe gut getan, die Themen aber habe er weiter verfolgt und gemerkt: Er könne und wolle wieder mitmischen.

Als mit dem Abschied Karin Thissens der Wechsel auch in den Ausschüssen anstand, wurde der Kontakt zur SPD intensiver. Bei den Sozialdemokraten sieht Dawiec ein „Team mit Herz und Hirn“ und zudem die Möglichkeit, „nachhaltig und perspektivisch die besten Lösungen für die Probleme Itzehoes zu finden und umzusetzen“. Er freue sich darauf, und der Finanzausschuss sei der richtige Platz dafür: „Da spielt die Musik.“ Wenn es darum gehe, den Haushalt zu konsolidieren und mit knappen Mitteln zu arbeiten, überzeuge ihn die SPD programmatisch am meisten. Zudem müsse eben die Chemie stimmen, und da habe er ein gutes Gefühl, sagt Dawiec. Mitglied bei den Sozialdemokraten ist er noch nicht, mit Betonung auf dem Wort „noch“: „Wenn ich mitmache, mache ich auch richtig mit.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen