zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

23. August 2017 | 08:23 Uhr

Hobby : Europa-Champion mit gelbem Orpington

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Hohenasper Gefügelzüchter findet in der Fachwelt große Anerkennung.

Eine Fahrstrecke von mehr als 500 Kilometern trat der Orpington-Züchter Ernst Adolf Paetsch aus Hohenaspe mit 20 Hühnern – davon 13 seine eigenen und drei von Zuchtfreunden aus der Region – an, um an der 4. rassebezogenen Europaschau in Schleife-Trebendorf (Weißwasser/Oberlausitz) teilzunehmen. Nicht mit allen Tieren seiner gelben Orpington-Zucht kam er nach Haus zurück. Der größte Teil seiner ruhigen, aber großen Rassehühner wurde nach der Europaschau gleich vor Ort zum Beispiel nach Belgien verkauft.

Dafür hielt „Otti“ Paetsch Urkunden, Geldpreise, Pokale und Auszeichnungen auf der Rückreise in den Händen. Er wurde mit einem gelben neun Monate alten Orpington Hahn aus seiner Zucht Champion 2014.

Ausgestellt waren auf der Europa- Hauptsonderschau 350 große Orpington und 450 Zwergorpington. Auch eine Henne des Hohenaspers wurde mit HV (Hervorragend) und 97 von 100 Punkten bewertet.

Das 3. Male in seiner langjährigen Züchterzeit konnte Ernst Adolf Paetsch den Titel nun schon mit nach Hohenaspe nehmen und darauf ist er recht stolz.

Nach dem Erfolgsrezept seiner so hübschen Zucht gefragt, erklärt der 75jährige: „Die Tiere benötigen viele Vitamine, eiweißreiches Futter, Kräuter, Auslauf mit Gras und ab und an eine Federpflege, keine direkte Sonne, keine Nässe und natürlich einen anständigen Stammbaum!“

Vor 20 Jahren hatte Paetsch die ersten Orpington-Hühner in England erworben. Seine Tiere halten ihn jung. Eine kürzlich schmerzhafte Entzündung im Rücken musste schnell auskuriert werden, seine Hühnerschar brauchte ihn.

Sorge bereitet dem Rassegeflügelzüchter die Geflügelgrippe. Den Hühnern droht jetzt eine Stallpflicht, und ob die angekündigte Hallenschau seines Vereins am morgigen Sonnabend von 14 bis 18 Uhr und am Sonntag von 9 bis 14 Uhr bei Ohl in Hohenaspe stattfinden kann, ist noch nicht ganz sicher.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Nov.2014 | 17:04 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen