Drachenbootrennen : Es wird sportlich im Binnenhafen

Stehen dort, wo die Rennen starten: (v.l.) Hannelore Urmersbach, Niels Blanschyn und Rüdiger Kallies.
Stehen dort, wo die Rennen starten: (v.l.) Hannelore Urmersbach, Niels Blanschyn und Rüdiger Kallies.

Glückstadt paddelt um die Wette: Erstes Drachenbootrennen der Stadt und Triathlon am ersten Juli-Wochenende.

von
02. April 2017, 17:06 Uhr

Es wird eine besondere Veranstaltung: Zum ersten Mal findet am Sonntag, 2. Juli, von 10 bis 18 Uhr im Binnenhafen das Glückstädter Drachenbootrennen statt. Zu dem großen Event laden die Mitglieder des Fördervereins Fortuna-Bad statt. Federführend in der Organisation sind Niels Blankschyn (72) und Hannelore Urmersbach (75) vom Verein sowie Rüdiger Kallies (51). Sie rechnen mit mehreren Tausend Zuschauern.

18 Paddler plus einem Trommler bilden eine Mannschaft. „Sechs Frauen müssen dabei sein, sonst gibt es einen Zeitabzug“, erklärt Hannelore Urmersbach. 450 Teilnehmer werden erwartet, 19 Boote sind schon angemeldet. Das Startgeld beträgt 333 Euro, pro Boot kommen noch 375 Euro hinzu für die Miete. Letzteres übernehmen aber Sponsoren, die Niels Blankschyn als „Paten“ bezeichnet. „Ziel sind Mannschaften, die aus Glückstadt und Umgebung kommen.“ Schon jetzt sind einige Firmen mit dabei, ein Boot ist mit Politikern und Mitarbeitern der Stadt besetzt.

Unterstützung bekommen die Glückstädter von den Itzehoer Wasser Wanderern. Sie stellen auch die Technik, um die 250 Meter lange Strecke sowie die gefahrene Zeit zu messen. „Es ist ein Fun-Cup“, sagt Blankschyn. „Aber der Sport steht im Mittelpunkt, deshalb wird die Strecke auch offiziell vermessen.

Jedes Team hat einen Kapitän, mit dem der Ablauf besprochen wird. Start ist gegenüber dem ehemaligen Frauengefängnis, einem früheren Adelspalais. Ziel ist der Hafenkopf. Alle geben ihrem Boot einen Namen. So wird das von Rüdiger Kallies, Schwimm-Meister im Fortuna-Bad, „Rüdigers Wasserballett“ heißen. Kallies: „Unsere Hymne ist das Lied ,Er hat ein knallrotes Gummiboot’, einst gesungen von Wencke Myhre.“ Er wird auch dabei sein, wenn am 10. und 11. Juni trainiert wird – dann allerdings im Itzehoer Hafen. Der Lohn für diejenigen, die am 2. Juli dabei sind: Jeder bekommt eine Medaille und es gibt fünf Pokale.

Und weil mit so vielen Zuschauern gerechnet wird, gibt es eine Gastro-Meile am Hafen. Sie wird auch schon am Tag davor vieles anbieten, denn der ETSV Fortuna lädt zum ersten „Glückstadt-Triathlon“ mit Schwimmen im Hafenbecken ein. Beide Vereine organisieren ihre Veranstaltungen unter dem Dach „Sportwochenende“ und finanzieren ihre Events in Eigenregie ohne Zuschüsse der Stadt, aber im Rahmen der Glückstädter 400-Jahr-Feier. Unterstützt werden sie von den Glückstädter Stadtwerken als Betreiber des Binnenhafens, vom DRK und dem DLRG. Wenn die Drachenbootrennen eine nasse Erfolgsstory werden, sind die Organisatoren übrigens gern bereit, über eine zweite Auflage im kommenden Jahr nachzudenken.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen