was der kreis sagt : Es gibt keine Alternative

Torsten Wendt (43 ) Steinburger  Landrat
1 von 2
Torsten Wendt (43 ) Steinburger Landrat

Neu bauen - der Landrat und die Haltung des Kreises.

shz.de von
04. Juni 2014, 05:00 Uhr

Für Landrat Torsten Wendt gibt es zu einem Abriss des ehemaligen Bahnhofshotels keine Alternative. Nach vorliegenden Gutachten sei das 120 Jahre alte Gebäude nicht energieeffizient, zudem mit Asbest belastet und für Mitarbeiter wie Besucher in der jetzigen Form untragbar. Zum Thema historische Fassade wies der Verwaltungschef darauf hin, dass auch die Denkmalschutzbehörde das Gebäude als nicht erhaltenswert eingestuft habe. Letztlich könnten auch zeitgemäße Anforderungen an eine Barrierefreiheit nicht umgesetzt werden. Auf Nachfragen – und nach kurzem Aktenstudium – teilte Wendt mit, dass derzeit mit Büroräumen für insgesamt 112 Mitarbeiter geplant werde. Den Löwenanteil stellt das Jugendamt, aber auch Veterinär- und Sozialamt, die derzeit in ebenfalls maroden Gebäuden in der Karlstraße untergebracht sind, sollen in einen Neubau einziehen. Hinzu kommt ein neuer Kreistagssaal.

In aller Deutlichkeit wies Wendt Kritik und Vorwürfe von Seiten der Fassadeninitiative zurück. Ein gemeinsamer Abstimmungstermin mit der Europawahl sei schlicht nicht machbar gewesen. Auch eine drohende Kostenexplosion mochte Wendt nicht sehen. Bislang sei der Kreis bei fast allen Bauvorhaben im gesteckten Rahmen geblieben. Nach wie vor gelte der Kreistagsbeschluss mit einer Obergrenze von 15 Millionen Euro. Aktuelle Berechnungen konnte Wendt allerdings nicht vorlegen. Die weitere Planung liege bis nach dem Bürgerentscheid auf Eis. Fest stehe für den Kreis allerdings, dass ein Erhalt des Bahnhofshotels Mehrkosten von 2,3 Millionen Euro verursachen werde. Fest stehe auch, dass bei einem Erfolg der Fassadeninitiative das ganze Projekt neu diskutiert werde – bis hin zu der Option eines Neubaus an ganz anderer Stelle. Entsprechend betont der Kreis auch die Bedeutung des Standorts in der Innenstadt mit seinen insgesamt rund 400 Arbeitsplätzen.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen