zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

14. Dezember 2017 | 20:35 Uhr

Bildung : Erster Tag im neuen Schulgebäude

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Das Regionale Berufsbildungszentrum startet den Betrieb des Neubaus am Juliengardeweg. Mehr als fünf Millionen Euro wurden investiert.

von
erstellt am 03.Feb.2015 | 05:00 Uhr

Itzehoe | Pause. Hunger! Für Berufsschüler gibt es seit gestern eine neue Möglichkeit, sich zu verpflegen. Und dazu ein ganz neues Gebäude: Der Kiosk öffnete erstmals im Gebäude 4. Zum Beginn des Halbjahres hat das Regionale Berufsbildungszentrum (RBZ) es in Betrieb genommen.

Ob es Zeit wurde? „Mehr als das“, sagt RBZ-Leiter Klaus-Peter Teske. Einige Klassen bleiben zwar ausgelagert, „aber wir sind mit der Situation jetzt zufrieden“. Den Standort in der Kellinghusener Ulmenhofschule gibt es nicht mehr, drei Laster voller Material fuhren in der vergangenen Woche an den Juliengardeweg. Die angehenden Sozialpädagogen und Erzieher zogen in einen Bereich, in dem nun die Gesundheitsberufe versammelt sind. Den Neubau nutzen die Berufsfachschulen für kaufmännische Assistenten sowie für technische Assistenten in regenerativer Energietechnik, außerdem für die späteren Industriekaufleute – insgesamt rund 300 Schüler. Auf sie warten „vernünftige Raumgrößen“, sagt der stellvertretende Schulleiter Jürgen Nicolay: 80 statt 60 Quadratmeter.

Er hat das Projekt begleitet, das die Schule praktisch nutzen konnte: Auszubildende diverser Gewerke durften auf der Baustelle Eindrücke sammeln. Das Ergebnis sei ein sehr heller, architektonisch ansprechender Bau, findet Teske. Auf dem Weg dorthin braucht er keinen Mantel, obwohl ein Graupelschauer niedergeht. Alle Gebäude sind jetzt untereinander verbunden und dank Fahrstuhl „komplett barrierefrei“. Endlich gebe es durch den Mehrzweckraum mit Fensterfront zum Juliengardeweg Platz für Veranstaltungen mit bis zu 300 Gästen, sagt Nicolay. Mit Wänden kann der Raum geteilt werden in drei der insgesamt zehn Klassen des Traktes. Mehr als fünf Millionen Euro hat der Bau gekostet.

Als „neues Zentrum der Schule“ sieht Teske die Halle vor dem Kiosk. Die Achse werde sich noch mehr verschieben, wenn die Außenanlagen fertig seien. „Es ist das erste Mal überhaupt, dass wir einen Raum haben, wo sich Schüler aufhalten können“, so Nicolay. Er freue sich schon auf den Tag der beruflichen Bildung und die Messe AzubIZ am 18. September, sagt Rainer Kattge, am RBZ für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. So viel Platz – „ein Riesensprung“.

Im März wird Gebäude 4 offiziell eingeweiht. Voll in Gebrauch ist es seit gestern, auch der Treffpunkt Ramm, betrieben von der gleichnamigen Konditorei. Warme Mahlzeiten waren nicht vorgesehen, aber nun gibt es die Brötchen und Snacks nicht mehr aus dem Wagen. Die Folge: Andrang in der Pause.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen