Weihnachtsoratorium : Erlebnis für Groß und Klein

Freuen sich auf das Konzert (von links):   Günther König, Kristin Müller, Hans-Werner Haase, Ingrid Schwantes, Doris Lensch,  Maja Zak und  Susanne Mohr (vorne).
Freuen sich auf das Konzert (von links): Günther König, Kristin Müller, Hans-Werner Haase, Ingrid Schwantes, Doris Lensch, Maja Zak und Susanne Mohr (vorne).

Die drei Chöre präsentieren in Kellinghusen einen weihnachtlichen Leckerbissen, den so in der Region noch niemand gehört hat: das Weihnachtsoratorium von Georg Gebel aus dem Jahr 1748 auf.

23-524756_23-54653824_1377767125.JPG von
26. November 2013, 05:00 Uhr

Der Vorverkauf für ein musikalisches Ereignis der Spitzenklasse für die ganze Familie läuft: Am Sonnabend, 7. Dezember, um 18 Uhr führen die Kantorei Kellinghusen, der Kirchenchor Hennstedt und die Kantorei Hohenlockstedt in der St. Cyriacus-Kirche gemeinsam das Weihnachtsoratorium von Georg Gebel aus dem Jahr 1748 auf. Die drei Chöre präsentieren damit einen weihnachtlichen Leckerbissen, den so in der Region noch niemand gehört hat: „Das Stück ist eine Wiederentdeckung der jüngsten Zeit, der hier im Norden noch nie aufgeführt wurde – und bietet gleichzeitig ein wunderbares Konzerterlebnis für Groß und Klein!“, schwärmt die Kellinghusener Kantorin Maja Zak. Sie hat die musikalische Gesamtleitung bei dem als regionales Kirchenmusikprojekt mit den Kolleginnen Brigitte Gier (Kirchenchor Hennstedt) und Kerrin Otte (Kantorei Hohenlockstedt) einstudierten Stück.

Die 50-minütige Aufführung des Oratoriums wird durch weitere festliche Stücke ergänzt. Das abendfüllende Programm sei „kurzweilig und absolut kindgerecht“, betont Zak: „Eine gute Möglichkeit, etwas zur Bildung der Kinder beizutragen und den Advent mit der ganzen Familie musikalisch zu erleben!“ Mit den ermäßigten Eintrittspreisen für Kinder und Studenten habe man speziell daran gedacht.

Gebels in der Mitte des 18. Jahrhunderts in Thüringen entstandene Weihnachtsoratorium vereint harmonische Wendungen und liebliche, leicht einprägsame Melodien mit lebendigen, tänzerischen Rhythmen. Ein tolles Stück, schwärmt die hauptamtliche Kantorin, die aus Sibirien stammt und lange in Düsseldorf studiert und gearbeitet hat: „Die kontrastreiche, expressive, glänzende Musik hat eine enorme, unüberhörbare positive Ausstrahlung.“

In der St. Cyriacus-Kirche werden die drei Chöre aus der Region zusammen mit Musikern des Orchesters Concerto Elmshorn und hochklassigen Solisten wirken: Tenor (Korea), Bass (Kenia), Altistin (Deutschland) und Sopranistin (Iran) studieren gemeinsam in der Opern-Meisterklasse an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg und bringen internationales Flair in die kleine Stadt an der Stör. Eine Prise russischer Leidenschaft steuern darüber hinaus drei virtuosen Solisten bei mit festlicher Musik für Trompete, Flöte und Klarinette aus dem 18. Jahrhundert. Maja Zak ist voller Vorfreude auf den Konzertabend: „Die Stücke in unserem Programm strahlen lebensbejahendes Temperament und Schönheit aus. Sie laden dazu ein, die festliche Stimmung durch die Adventszeit mitzunehmen.“ Dazu passt auch die Idee von Susanne Mohr, der Inhaberin des „Stöberstübchen“, das als Vorverkaufsstelle dient: Konzertkarten als Nikolausgeschenk.

>Karten zum Preis von 15, 10 und 7 Euro sind erhältlich im Kirchenbüro in der Lindenstraße, beim Stadtmarketing im Bürgerhaus sowie im „Stöberstübchen“. Einlass und Abendkasse am Sonnabend, 7. Dezember, ab 17.15, Konzertbeginn ist 18 Uhr.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen