pro kreishaus-fassade : Erhalt geht vor Abriss

Vier von sechs Initiatoren:  (v.li.): Hans-Peter Wiencke, Margrit Schwark, Karin Dietrich-Olsen und Silke Nießing.
Foto:
1 von 2
Vier von sechs Initiatoren: (v.li.): Hans-Peter Wiencke, Margrit Schwark, Karin Dietrich-Olsen und Silke Nießing.

Nicht wieder das Stadtbild verschandeln - die Meinung der Fassaden-Initiative.

shz.de von
04. Juni 2014, 05:00 Uhr

Für Karin Dietrich-Olsen (Foto) wäre ein Abriss von Bahnhofshotel und angrenzendem Bollhardt’schen Gebäude eine städtebauliche Katatrophe. Die Sprecherin der Initiative für den Fassadenerhalt nennt das Gebäudeensemble „wertvoll, stadtbildprägend, ja eine Visitenkarte für Itzehoe“. Die in wilhelminischer Zeit als Prachtstraße konzipierte Viktoriastraße sei einer der letzten noch erhaltenen Straßenzüge im Stadtgebiet. Dietrich-Olsen präsentierte ein vom Kreis selbst in Auftrag gegebenenes Gutachten des Architekten-Contors Itzehoe, nach dem eine grundlegende Sanierung – einschließlich weiterer Kreisgebäude – insgesamt nur rund 5,5 Millionen Euro kosten würde. In der Expertise wird allerdings auch deutlich gemacht, dass Sanierungsmaßnahmen für tragende Bauteile dabei nicht berücksichtigt sind und am Ende den „relativ hohen Investitionskosten kein echter funktionaler Mehrwert gegenüber steht“. Die Sprecherin hebt wohl auch vor diesem Hintergrund hervor, dass auch ein kompletter Neubau denkbar wäre – bei gleichzeitigem Erhalt der jetzigen Fassaden. Dem Kreis hielt sie vor, zusätzlich zu den anvisierten Kosten von 15 Millionen Euro bereits jetzt weitere Ausgaben getätigt zu haben. Als Beispiel nannte sie den 230 000 Euro teuren Ankauf eines angrenzenden Gebäudes in der Bahnhofstraße.

Die Probleme mit fehlender Barrierefreiheit hält sie für lösbar – zum Beispiel durch die Einrichtung spezieller Service-Points. Auch seien technische Nachrüstungen denkbar. Abschließend forderte sie: „Lassen Sie uns mit der unsäglichen Itzehoer Tradition des Plattmachens brechen.“ Schließlich sei die Stadt arm an Architektur. „Da muss man mit den wenigen Pfunden, die man hat, wuchern.“ Für Dietrich-Olsen geht „Erhalt ganz klar vor Abriss“.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen