zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

24. Oktober 2017 | 05:55 Uhr

Kunstgriff : Entspannung liefert Geistesblitze

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Der Burger Hermann Luther verlegt Bücher im Selbstverlag. Gerade ist der erste Teil einer Trilogie erschienen „über’n teich“ – auch aus diesem Werk will er am 6. September im Rahmen von Kunstgriff lesen.

shz.de von
erstellt am 22.Aug.2013 | 17:36 Uhr

Es sind genau diese Momente, die geistesblitzartig Ideen für neue Texte liefern. Entspannt sitzt Hermann Luther in seinem Garten hinter der alten Villa und blickt über den Teich in die Bäume, als eine große weiße Polle über dem Gartenteich durch den Sonnenstrahl schwebt. „Nichts erzwingen und vor allen dingen wandeln – wie der wind die glatte Wasserstarre in bewegende erlebnisse“.

„Über’n teich“ ist das erste Buch einer Trilogie, die Luther im Eigenverlag erstellt hat. „Kunst braucht Luft zum Atmen, Zeit und Muße. Das Künstlerische findet in den Zwischenräumen der Wirklichkeit statt. Man muss nur die Muße haben, sich mit den Zwischenräumen kurzzuschalten“, überlegt Luther, der Texte produzierende möchte, um seinen Lesern auch eine bleibende Lyrik zu schenken. „Auf dem großen Marktplatz der Buchwelt würde das vielleicht untergehen“, wird der Burger nachdenklich. Aus diesem Grunde hat er sich entschieden, seine Texte im Selbstverlag zu veräußern. „Als unabhängiger Verleger habe ich die Freiheit, dass ich keine Zugeständnisse bei meinen Texten machen muss, weil sie vielleicht nicht unbedingt den öffentlichen Geschmack der Großverleger treffen. Sondern meine Texte sind für Menschen, die Freude daran haben. Ich freue mich, wenn meine Sprache den Bogen zum Leser spannt und der versteht, was ich damit ausdrücken möchte“, zeigt sich der Schriftkünstler selbstbewusst. Seit 1981 ist es bereits das 28. Buch, das Luther im Selbstverlag veröffentlicht. Der Leiter der VHS Burg-St. Michaelisdonn hatte sich bereits in jungen Jahren vorgenommen, aus jedem Genre der sprachlichen Kunst etwas auszuprobieren. So entstanden in den vergangenen Jahrzehnten Kurgeschichten, lyrische Texte, lange Geschichten, Theaterstücke und auch die Mitarbeit an einer amerikanischen Filmproduktion als er 22 Jahre in München lebte. Seit 1995 hat der gebürtige Cloppenburger sein Zuhause in Burg gefunden. „Ich habe aus meiner Sicht für mich erfolgreich alle Genres ausprobiert und habe momentan die meiste Freude an lyrischen Textogrammen. Das sind Textsplitter mit Sinn, die sowohl humorvoll als auch sozialkritisch sein können.“

Das erste Buch der Trilogie verkauft Luther zur Kunstgriff-Veranstaltung am 6. September in der Bökelnburghalle. Der zweite Teil wird „um’n turm“ und der dritte Teil „über’n berg“ heißen. Dafür sammelt Luther jetzt wieder Ideen in seinem kleinen Paradies.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen