Bürgerverein Brunsbüttel-Nord : Engagiert für die Schleusenstadt

Engagiert für das Leben in der Schleusenstadt: Vorsitzender Wolfgang Schulz (links) und Stellvertreter Siegfried Schlodder.
Foto:
Engagiert für das Leben in der Schleusenstadt: Vorsitzender Wolfgang Schulz (links) und Stellvertreter Siegfried Schlodder.

140 Jahre Bürgerverein Brunsbüttel-Nord: Frischwasserversorgung und Vollkanalisation wurden einst angeschoben. Heute ist Geselligkeit ein Schwerpunkt.

shz.de von
08. Januar 2015, 16:50 Uhr

Als 1875 der Bürgerverein Brunsbüttelhafen-Nord gegründet wurde, konnte nur Mitglied werden, wer die bürgerlichen Ehrenrechte besaß. Heute ist das anders: Jeder, der sich der Schleusenstadt verbunden fühlt, kann dem Verein beitreten. In diesem Jahr feiert der Bürgerverein Brunsbüttel-Nord sein 140-jähriges Jubiläum. „Ein großes Fest ist nicht geplant, aber vielleicht gibt es bei unserer Jahresversammlung eine Überraschung“, kündigen Wolfgang Schulz und Siegfried Schlodder an.

„Wir haben in der Zeit viel erreicht“, erzählt das Vorstandsteam Schulz und Schlodder. Ihre Vorgänger hätten zum Beispiel dafür gesorgt, dass Brunsbüttelhafen an die Frischwasserversorgung- und die Vollkanalisation angeschlossen wurde. „Auch heute engagieren wir uns noch für die Belange der Bürger. Dazu gehört es auch, dass wir uns für unser Westküstenklinikum einsetzen“, betont Vereinsvorsitzender Wolfgang Schulz.

Bei der Gründung gehörten 76 Mitglieder dem Bürgerverein an, heute sind es 433 Mitglieder, davon 257 Frauen. Der Verein hat das Ziel, das Lebensumfeld der Mitglieder zu verbessern und durch Veranstaltungen Begegnungen zu ermöglichen, ganz im Sinne der gerade überarbeiteten Vereinssatzung. „Im Zentrum steht gemeinsames Erleben“, erläutert Siegfried Schlodder. Der stellvertretende Vorsitzende organisiert Ausfahrten, Theaterbesuche und Feiern. Die insgesamt elf Veranstaltungstermine im vergangenen Jahr hatten 858 Teilnehmer, eine Zahl, auf die der Verein stolz sein könne. „Wir haben oft Wartelisten und mussten schon Leute zu Hause lassen“, bedauert Schlodder. „Wir wollen die Menschen wieder zusammenbringen, sie aus ihrem Alleinsein abholen und Kontakte herstellen“, sagt Wolfgang Schulz. Der Bürgerverein sucht auch die Begegnung mit der Stadtverwaltung, will sich aber nicht von der Politik einspannen lassen. „Kritisch nachfragen und das Gespräch suchen, das ist unser Anliegen.“ So ein Bindeglied ist die Veranstaltung „Bürger fragen, der Bürgermeister antwortet“, die seit vielen Jahren im Rahmen einer Mitgliederversammlung stattfindet.

Vorträge unter anderem zu den Themen Vorsorgevollmacht, Erbrecht oder das Einkaufen am Ort stießen bei den Mitgliedern ebenfalls auf reges Interesse. Ein Highlight ist der jährliche Theaterbesuch. „Wir haben die Vorzüge des Elbeforums erkannt und fahren nicht mehr nach Hamburg“, berichtet Siegfried Schlodder, der versucht, das Programm inhaltsreicher zu gestalten und informative Kurzfahrten anzubieten.

Informativ zeigt sich auch die Homepage des Vereins, die Kassenwart Uwe Möller neu gestaltet hat. „Wir gehen mit der Zeit, unser Vereinsmanagement funktioniert jetzt online“, berichtet der Vorstand. Unter www.bvb-nord.de gibt es die Vereinsgeschichte und wissenswertes aus Brunsbüttel sowie über die aktuellen Aktivitäten.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen