zur Navigation springen

Bürgerbegehren : Endspurt für die Kreishaus-Initiative

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

In zwei Monaten 3500 Unterschriften gesammelt. Allein Roswitha Müller-Bergh brachte es auf 700 Befürworter der jetzigen Kreishaus-Fassade.

Die Initiatoren der Bürgerinitiative für den Fassadenerhalt des Bollhardt’schen Gebäudes und des alten Bahnhofshotels in Itzehoe verkünden einen Etappensieg: „Wir haben in den letzten Wochen 3500 Unterschriften gesammelt, gezählt haben wir nur vollständige Einträge, denn nur die sind gültig. Das sind in zwei Monaten immerhin mehr als die Hälfte der für das Bürgerbegehren benötigten Unterschriften. Wir sind glücklich über diesen Zuspruch, das bürgerschaftliche Engagement und diese tolle Leistung aller Mitwirkenden in den Wintermonaten.“

Die Initiative ist sehr zuversichtlich, durch die Unterschriftensammlungen bis Ende April einen Bürgerentscheid herbeizuführen, der den Steinburgern ein Mitbestimmungsrecht im Hinblick auf das Erscheinungsbild des Kreishauses ermöglicht.

„Wir sammeln weiter und freuen uns über jede Unterstützung. Wir können hier nicht alle Sammler auflisten, möchten aber ein paar Geschäftsleuten danken, die unsere Ziele teilen und unsere Initiative unterstützen: Unser Dank gilt unter anderem Sven Haltermann von Behrens & Haltermann, der Apothekerin Juliane Bomba aus der Prinzesshof-Apotheke, Werner Ehard aus dem Himmel & Erde und Joachim Fuhlendorf von Fuhlendorf Optik & Akustik in Itzehoe sowie Reinhold Witt aus der Bäckerei Witt in Glückstadt. Auch überregional bekommen wir viel positives Feedback.“ Ganz besonders bedanken sich die Initiatoren bei Roswitha Müller-Bergh aus Itzehoe, die in Eigeninitiative 700 Unterschriften gesammelt und der Initiative übergeben hat. „Das ist eine unglaubliche Leistung.“

Für das Verhalten des Kreises hat die Initiative nach wie vor wenig Verständnis: Der Landrat werfe den Initiatoren vor, sie würden falsche Tatsachen verbreiten. Welche das sein sollen, bleibe im Dunkeln. Es sei nicht die Initiative, die falsche Tatsachen verbreitet, sondern der Kreis, der wichtige Fakten zurückhalte. Sitzungen zum Thema Kreishaus wurden kurzfristig zu nicht öffentlichen Sitzungen erklärt, getagt wurde hinter verschlossenen Türen, damit keine unbequemen Fragen gestellt werden konnten, keine Information sollte nach außen dringen. „Veröffentlicht wurde vom Kreis zwar, dass 200 Euro gezahlt worden sind, um einen Laden im Holstein-Center für zwei Wochen anzumieten, um gegen das Bürgerbegehren anzugehen. Nicht veröffentlicht wurde jedoch, dass rund 10 000 Euro vom Kreis ausgegeben worden sind, um eine verfassungswidrige Postwurfsendung an alle Bürger im Kreis Steinburg zu verschicken, mit welcher aktiv aufgerufen wurde, die Unterschrift für das Bürgerbegehren nicht zu leisten“, so die Bürgerinitiative. Zudem lege der Kreis bis heute weder die bisher entstandenen Kosten, noch die zu erwartenden Gesamtkosten für den geplanten Neubau offen. Währenddessen vernachlässige der Kreis sogar andere wichtige Projekte wie die Straßenunterhaltung.

Die Initiatoren sind davon überzeugt, dass es gelingt, bis Ende April 5500 Unterschriften vorzulegen. Damit dieses Ziel auch erreicht wird, benötigt die Initiative weitere Aktive, die beim Sammeln von Unterschriften behilflich sind. „Wir werden uns nicht auf den 3500 Unterschriften ausruhen und suchen dringend noch mehr aktive Unterstützer, die auch ein paar Unterschriften sammeln, und sei es begrenzt in ihrem Freundeskreis, in Vereinen, denen sie angehören, oder auf Wochenmärkten. Wer nicht allein sammeln möchte, wird mit anderen Sammlern vernetzt. Auch mit einem einmaligen Einsatz oder nur einer vollständig ausgefüllten Liste ist uns geholfen.“

Am Mittwoch, 29. Januar, um 18.30 Uhr findet im Himmel & Erde wieder ein Treffen der Initiative statt, bei dem ausgefüllte Listen eingesammelt und Unterschriftenformulare ausgegeben werden. Alle Wahlberechtigten im Kreisgebiet (ab 16 Jahren) fordert die Initiative erneut auf: „Nutzen Sie ihr demokratisches Recht zur Mitgestaltung des Sitzes der Kreisverwaltung und des Stadtbilds. Nehmen Sie Einfluss auf die Politik, engagieren Sie sich für das Bürgerbegehren zum Fassadenerhalt.“

 

Jeden Sonnabend von 10 bis 16 Uhr stehen Initiatoren im Modehaus Behrens & Haltermann im 2. Obergeschoss und sammeln Unterschriften. Weitere Informationen, Downloadmöglichkeiten für Unterschriftenlisten und Orte, wo im Kreisgebiet unterschrieben werden kann, gibt es im Internet unter www.fassadenerhalt-iz.de. Zudem sind Unterschriftenlisten erhältlich in der Rechtsanwaltskanzlei Karin Dietrich-Olsen, Viktoriastraße 12 in Itzehoe, 04821/8040378.

 

Spenden nimmt die Initiative gern entgegen. Die Gelder werden für Materialien der Unterschriftensammlungen und für Plakate verwendet: Spendenkonto Fassadenerhalt Bürgerbegehren, Sparkasse Westholstein, Konto: 90 188 434, BLZ: 222 500 20

 

zur Startseite

von
erstellt am 19.Jan.2014 | 09:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen