Sanierung in Itzehoer Schulen : Endlich wieder duschen

Zwei Jahre waren die Duschen in der Sporthalle Sude-West wegen Legionellen-Befall gesperrt. Nun zeigt Hausmeister Gerd Rehder die runderneuerten Waschräume.
Zwei Jahre waren die Duschen in der Sporthalle Sude-West wegen Legionellen-Befall gesperrt. Nun zeigt Hausmeister Gerd Rehder die runderneuerten Waschräume.

Die Stadt schließt ein größeres Bauprogramms an den Sanitäranlagen der städtischen Schulen ab.

shz.de von
22. Juni 2018, 05:00 Uhr

Jahrelang haben die Nutzer gewartet, nun kam endlich die erlösende Nachricht von der Stadt: Die Duschen in der Sporthalle Sude-West sind wieder freigegeben.

Nach zwei Jahren Wartezeit können sich nun insbesondere die Sportler des Sport-Club-Itzehoe (SCI) freuen, denn sie durften sich wegen Legionellenbefalls nicht mehr in der Sporthalle waschen. Zurecht, denn Legionellen sind Krankheitserreger, die grippeartige Beschwerden bis hin zur schweren Lungenentzündung hervorrufen können. Die Übertragung läuft über das Einatmen der Wassertröpfchen.

„Es gilt ein denkwürdiges Ereignis zu feiern“, freut sich Badminton-Trainer Reimer von Leesen, als er die Nachricht über die Freigabe der Duschen erhielt. Gerade die Badminton-Spieler des SCI, die auch regelmäßig Punktspiele in der Sporthalle Sude-West veranstalten, litten unter dem Duschverbot. „Für uns ist es wichtig, dass wir geregelten Trainingsbetrieb bieten können und das Duschen gehört einfach dazu“, erklärt von Leesen.

Vor drei Wochen wurden die neusten Proben entnommen, „nun haben wir die Nachricht bekommen, dass die Duschen wieder freigegeben sind“, erzählt Gerd Rehder, Hausmeister der Grundschule Sude-West. Im Herbst hatten die Bauarbeiten in der Sporthalle begonnen, nachdem zuvor erfolglos die Rohre durchgespült und Anschlüsse und Rohre erneuert worden waren. „Jetzt ist alles schön neu“, sagt Rehder und zeigt die Duschräume, die vollständig neu gefliest und mit neuen Duschen und Waschbecken ausgestattet worden sind. Modern und sauber sieht es aus – „das hätte man schon viel früher machen sollen“, findet Rehder.

Die Sanierung der Sanitäranlagen in der Sporthalle in Sude ist Teil eines umfassenden Bauprogramms an den städtischen Schulen. Erneuert wurden ebenso die Sanitäranlagen in der Kaiser-Karl-Schule, der Grundschule Wellenkamp, der Fehrs-Schule und im Schulgebäude der Grundschule Sude-West. Alle Sanitäranlagen waren zwischen 45 und 60 Jahren alt und es gab, so steht es im Projektbericht des Bauamts, Handlungsbedarf aus „hygienischer, versorgungstechnischer und energetischer Sicht.“

Im Rahmen des Förderprogramms „Landesprogramm zur Sanierung sanitärer Räume in öffentlichen Schulen“ sollen die Kosten nun teilweise von der Kieler Landesregierung übernommen werden. Wie viele Fördermittel die Stadt für die Sanierung der schulischen Sanitäranlagen vom Land bekommt, steht allerdings noch nicht im Detail fest. „Die Förderanträge sind fertig, die Abrechnungen der einzelnen Bauarbeiten laufen aktuell“, sagt Stadtsprecher Frank Simon.

Genutzt werden können die Sanitäranlagen natürlich trotzdem – insbesondere in der Sporthalle Sude-West heißt es jetzt wieder: „Wasser marsch!“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen