Freizeit : Eisstadion auf Rekordkurs

Haben alle Hände voll zu tun: die Eismeister um Enrico Arndt, die die Schlittschuhe nach dem Gebrauch desinfizieren müssen.
Haben alle Hände voll zu tun: die Eismeister um Enrico Arndt, die die Schlittschuhe nach dem Gebrauch desinfizieren müssen.

Im Dezember knacken die Besucherzahlen die 10 000er-Marke. Nur die Ice-Trikes sind noch nicht der Renner in Brokdorf.

shz.de von
03. Januar 2018, 05:00 Uhr

Rekord in Brokdorf: Eis-Discos, Eisstocktrophy, öffentliches Eislaufen und neue Ice Bikes – wenn auch einiges nicht so geklappt hat, wie vorher erhofft, ist die Halbzeitbilanz der Saison 2017/18 im Elbe Ice Stadion (EIS) bislang recht positiv ausgefallen, wie Eismeister Enrico Arndt sagt. Ferien, Feiertage und Jahreswechsel entpuppten sich wie bislang immer als Garanten für einen wachsenden Zulauf, so auch dieses Mal. „Die Saison hat im Dezember erst richtig begonnen“, bilanzierte er. Denn waren es im Oktober noch 3919 Besucher, so stieg die Zahl im November auf 5152 und im Dezember auf 10 453 Besucher und durchbrach damit die 10 000er-Marke in einem Monat.

Und es gab sogar einen Rekordbesuch: Am Freitag, 29. Dezember, dem Tag der letzten Eis-Disco des abgelaufenen Jahres, waren 1360 Gäste die höchste je an einem Tag gemessene Anzahl an Besuchern in der Halle. Zu den guten Zahlen trugen auch die Veranstaltungen bei, die die Eishalle ausrichtete. „Nicolaus On Ice“, zwei Eis-Discos und die Eisstocktrophys beförderten den Zulauf.

So haben die Eismeister in der Halle alle Hände voll zu tun: Damit das Eis glatt bleibt, fahren sie mehrfach am Tag mit der Eismaschine über die durch die Kufen aufgeraute Fläche.

Die Eis-Discos haben nach einer kleinen Talsohle wieder in die Spur zurück gefunden und sind beliebt wie eh und je. Nach zwei Mal 600 Besuchern war die letzte Eis-Disco des Jahres mit knapp 700 Besuchern die best besuchte der aktuellen Saison.


Belegungsplan bis März fast ausgebucht

Allerdings haben sich noch nicht alle neuen Ideen der Eishalle durchgesetzt. Die neuen Ice Trikes, die für diese Saison angeschafft wurden und die man regulär dienstags zwischen 16 und 18 Uhr eine halbe Stunde lang für fünf Euro buchen kann, haben sich bislang nicht als der Renner herausgestellt, die sie sein sollten. „Denn einfach damit in der Runde zu fahren“, so Enrico Arndt, werde auf Dauer langweilig. „Wir werden uns deshalb nun ein spezielles Ice Bike-Programm überlegen, vielleicht mit einem Parcours, das wir dann anbieten werden“, kündigte er an.

Nun ist der Belegungsplan der Halle auch bis zum Saisonende ziemlich ausgebucht, sorgen neben dem öffentlichen Eislaufen, Eishockey-Training, dem Eislaufen für Schulklassen, Kindergeburtstagen und privater Eisflächenvermietung noch mehrere weitere Veranstaltungen für interessante Aktivitäten auf der Brokdorfer Eisfläche. Eine Eisstocktrophy, vier Eis-Discos oder der „1. Eisstock-Firmencup“ versprechen noch bis Ende März viel Spaß und Spannung.

Und wer den Aktivitäten auf dem Eis bislang nichts abgewinnen konnte, weil er des Eislaufens nicht mächtig war – auch dem kann geholfen werden „Von Mitte Januar bis Anfang März bietet unsere Eislaufschule wieder die Möglichkeit, Eislaufen zu erlernen“, wirbt Enrico Arndt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen