zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

17. August 2017 | 04:29 Uhr

im notfall : Eisleitern an drei Gewässern

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

DLRG in Itzehoe hält erneut Hilfe für den Notfall vor. Warnung vor dem Betreten des Eises gilt weiter.

Sie sind rot und im Notfall lebenswichtig: Sechs Leitern hat die Ortsgruppe der DLRG am Teich an den Malzmüllerwiesen, der Edendorfer Tonkuhle und der Großen Tonkuhle verteilt. Das geschah schon Ende November – doch erst jetzt können sie erstmals in diesem Winter wichtig werden, um Eingebrochene zu retten. Auch die Eisregeln hängte die DLRG wie in den Vorjahren wieder mit aus.

Dabei hofft Nico Scheerer, Technischer Leiter bei der DLRG, dass keine der Leitern zum Einsatz kommt. Entscheidend sei die Vorsicht, denn die Eisflächen jetzt sähen trügerisch aus: „Wichtig wäre, dass Eltern ihre Kinder auf die Gefahren aufmerksam machen.“

Das betont auch Klaus Struve vom Amt für Bürgerdienste: „Wir raten momentan noch dringlich vom Betreten der städtischen Eisflächen ab.“ Das Eis trage noch nicht. Eine offizielle Freigabe durch die Stadt gebe es aber ohnehin nicht. Der Landesfeuerwehrverband warnte gestern ebenfalls vor dem Betreten: „Trotz der Minusgrade sind viele Eisflächen noch zu dünn; es droht Einbruchgefahr.“ Knistere oder knacke das Eis, weise es Risse auf oder gelange schwallweise Wasser auf die Oberfläche, dürfe sie nicht betreten werden. Wer schon darauf sei, lege sich hin und robbe vorsichtig zum Ufer. Wer einen Einbruch beobachte, sollte laut Scheerer erst den Notruf absetzen, Rettungsversuche dann nur mit Hilfsmitteln wie der Leiter und größter Vorsicht unternehmen.

Für diesen Winter bekam die DLRG von Spendern Leitern, ohne dass ein Aufruf nötig war. Regelmäßig werde ihr Zustand kontrolliert, auch von Spaziergängern gebe es Hinweise, wenn sie fehlten, sagt Scheerer. Manchmal tobten sich Vandalen an den Leitern aus, eine von ihnen lande immer wieder im Teich an den Malzmüllerwiesen. Oder die Hilfsmittel für den Notfall verschwinden gleich ganz: „Eine ist dieses Jahr schon geklaut worden.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 28.Jan.2014 | 11:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen