Eiskalt geblieben – auch am 1. April

bildlukasgranert
1 von 4

shz.de von
31. März 2015, 17:43 Uhr

Heute ist der 1. April. Traditionell ist das der Tag, an dem sich mancher Witzbold einen Scherz erlaubt. Passanten verraten, was ihnen schon passiert ist. Lukas Granert (18) aus Ottenbüttel konnte einmal mit einem Aprilscherz einem Religionstest ausweichen. „Wir hatten uns ausgedacht, den Kurs mit einer anderen Klasse zu tauschen“, sagt er. „Unsere Religionslehrerin blieb eiskalt und schrieb den Test mit der falschen Klasse.“ Ob es zum Scherzen einen extra Tag braucht, stellt Leon Fischer (18) in Frage. Der Itzehoer meint: „Jeder Tag im Jahr ist ein Tag, an dem man Scherze machen kann.“ Bärbel Ramm (52) fühlt sich eher als „Opfer der Aprilscherze“. Dennoch findet die Itzehoerin Aprilscherze „sehr lustig, so lange sie nicht zu extrem sind“. Wie ein aufwändiger Scherz aussieht, kann Birgit Rohwer (51) aus Elmshorn berichten. An ihrer Arbeitsstelle verwandelten Kollegen einen Fahrstuhl in eine Dusche. Sie wollten die Kollegen necken, die täglich verschwitzt mit dem Fahrrad zur Arbeit kommen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen