zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

22. Oktober 2017 | 09:15 Uhr

Eisenbahn-Welt lockt 500 Besucher an

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Vaaler Modellbauer freuen sich wieder über große Resonanz auf ihren Fahr- und Schautag im Gemeindezentrum

shz.de von
erstellt am 21.Dez.2013 | 05:00 Uhr

Fahr- und Schautag der Eisenbahnfreunde Vaale im örtlichen Gemeindezentrum: Auch in diesem Jahr zog die traditionelle Technikausstellung mehr als 500 kleine und große Modelleisenbahnfreunde an – und in ihren Bann. Auf rund 250 Quadratmeter Aufbaufläche, bestückt mit knapp 40 selbstgestalteten Modulen, verkehrten Zuggarnituren sowohl im Analog- als auch im Digitalbetrieb und jeweils voneinander getrennt. Und diese Mischung traf dann auch genau den Geschmack der Zuschauer aller Altersschichten. Zufrieden stellte Modelleisenbahner und Zweiter Vorsitzender Ralf Otto nach Veranstaltungsschluss fest: „Unser Aufbau hat dazu geführt, dass sich unsere Gäste je nach Interessenlage an vielen verschiedenen Stellen aufhalten und über das informieren konnten, was den Reiz unseres Hobbys ausmacht.“

Zu sehen und zu bewundern gab es nämlich viel: Zum Beispiel den Nachbau des ehemaligen Bahnhofs Blangenmoor an der Bahnstrecke St. Michaelisdonn – Brunsbüttel-Nord, an dem bereits so viel gearbeitet worden war, dass das aufwendig herzustellende Teil wohl im nächsten Jahr endgültig fertig gearbeitet sein wird.

Als weitere Highlights erwiesen sich der Nachbau einer U-Bahn-Haltestelle im Museums-Bahnbetriebswerk Henstedt-Ulzburg sowie ein Weihnachtsmarktmodul mit Christkindlmarkt und fliegendem Rentierschlitten. Der alte Vaaler Bahnhof zur Zeit der 1960er Jahre – wohl das zentrale Thema der Arbeit bei den Eisenbahnfreunden Vaale – war inklusive der handgefertigten Nachbauten des Bahnhofsgebäudes und des Stellwerks auch diesmal wieder in die Gesamtanlage integriert worden.

Dass die Besucher Zeit ins Gemeindezentrum mitbringen mussten, wollten sie sich ein umfassendes Bild über die akribisch gefertigten Ausstellungsteile machen, wird daran deutlich: „Wer möglichst viel erfassen und dazu noch Fachgespräche mit den Mitgliedern unseres Vereins führen wollte, brauchte schon seine zwei Stunden. Denn praktisch gesehen, gab es überall etwas zu entdecken“, erklärte Ralf Otto. Besonders interessiert hätten sich die Besucher seinem Empfinden nach für das digitale Angebot: „Es ist ja auch etwas Besonderes, wenn Lokomotiven mit Geräuschen über die Schienen laufen.“

Unterstützt wurde der Fahr- und Schautag wieder von den N-Bahn-Freunden aus Itzehoe, die ihre kleine technische Wunderwelt auf Modulen im Maßstab 1:160 zeigten, sowie von der Modellbahn-AG der Kaiser-Karl-Schule Itzehoe, die mit ihren Modulen an die der Eisenbahnfreunde Vaale angeschlossen waren. Kräftig zu tun hatten aber nicht nur alle aktiven Modelleisenbahnbauer: Vereinspressewart Eckhard Trede bedankte sich bei den passiven Vereinsmitgliedern für deren tatkräftige Arbeit in der Cafeteria, die von Mitgliedern der Jugendfeuerwehr Vaale-Nutteln unterstützt wurde.

Mit Blick auf das kommende Jahr, in das dann der 20. Fahr- und Schautag der Eisenbahnfreunde Vaale fällt, sieht Ralf Otto bereits jetzt viel Arbeit auf sich und seine Kollegen zukommen: „Ich denke, dass wir für die Jubiläumsschau einiges auf die Beine stellen werden.“
>

Wer Interesse hat, sich in den Modellbahnbau der Eisenbahnfreunde Vaale einzubringen, kann sich im Internet über Möglichkeiten informieren. Die Adresse lautet www.eisenbahnfreunde-vaale.de. Auskünfte erteilt auch Vorsitzender Sven Hammann unter 04827/998297.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen