Einzelhandelskonzept: Kein akuter Handlungsbedarf für Wilster

shz.de von
08. Juli 2015, 12:48 Uhr

Aus marktanalytischen Gesichtspunkten ergibt sich in Sachen Einzelhandel für die Stadt Wilster kein akuter Handlungsbedarf. Zu diesem Ergebnis kommt ein entsprechendes Gutachten, das im Rahmen eines Gesamtkonzepts „Zukunftskonzept Daseinsvorsorge“ erstellt worden war. Bereits vor gut zwei Jahren hatte die CIMA Beratungs + Management GmbH mit ihrer Untersuchung begonnen. Hintergrund war ein sinkendes Kaufkraftpotenzial aufgrund rückläufiger Bevölkerungszahlen. Gleichzeitig wurden zunehmende Leerstände und ungeklärte Fragen der Nahversorgung beklagt.

Die Gutachter machten eine detaillierte Bestandsaufnahme, befragten Passanten, sprachen mit Händlern sowie Vertretern aus Politik, Verwaltung und Gesellschaft. Parallel dazu wurde untersucht, aus welchen Orten die in Wilster einkaufenden Kunden kommen. Einbezogen in die Untersuchungen wurden auch alle Gemeinden im Bereich des Amtes Wilstermarsch. Dabei wurde festgestellt, dass es zum Teil zu größeren Abflüssen von Kaufkraft kommt, was aber für ein Unterzentrum wie Wilster nicht erstaunlich sei. Festgestellte Defizite, so heißt es in einer Zusammenfassung weiter, seien eher von qualitativer Natur. Unterm Strich, so wurde hervorgehoben, gebe es in Wilster trotz „gewisser Abstriche“ ein umfassendes Angebot. Als lobend erwähnt wurde hierbei auch, dass es „ein klares Bekenntnis “ zur Ortsmitte und zum Wilster Einkaufszentrum (WEZ) als wichtigem Nahversorgungsstandort gebe. Für Händler wie Investoren ergebe sich damit „eine verlässliche Perspektive für die Zukunft“. Gleichzeitig gewähre dies Planungssicherheit. Das Einzelhandelskonzept war in den Fachausschüssen schon diskutiert worden und musste jetzt noch formell von der Ratsversammlung beschlossen werden. Das geschah einstimmig und ohne jegliche Wortmeldung. Einzig CDU-Fraktionschef Mark Dethlfs ließ kurz durchblicken, dass es über das Papier noch einiges zu sagen gebe. Wörtlich meinte er sogar: „Das ist eine Verarsche der Ratsversammlung.“ Nähere Ausführungen dazu machte er nicht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen