zur Navigation springen

Ausbildungsmesse : Eintauchen in die Berufswelt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Altenpfleger oder Zahntechniker, Schornsteinfeger oder Stahlbauer. Auf dem Glückstädter Markt der Berufe sind sie alle vertreten. 700 Schüler informieren sich auf der Messe.

Motoren sind am Stand eines Autohauses zu bestaunen, gesunde Frucht-Cocktails schenken Mitarbeiter der Krankenkasse aus und die Maurer gehen mit Kelle und Mörtel ihrem Handwerk nach. Über 50 Betriebe aus der Region und der näheren Umgebung präsentierten sich gestern auf dem Markt der Berufe in der Sporthalle der Regionalschule. Rund 700 Schüler aus Glückstadt, Wilster, Horst und Itzehoe nutzten die Gelegenheit, um in die Welt der Berufe einzutauchen. Ob Altenpfleger oder Zahntechniker, Schornsteinfeger oder Stahlbauer – viele Sparten gewährten Einblicke hinter die Kulissen, meist vertreten mit eigenen Auszubildenden oder jungen Mitarbeitern.

Großer Anziehungspunkt vor allem für Jungen war der Stand der Bundeswehr, an dem ständig dichtes Gedränge herrschte. Mädchen waren dagegen eher im Bereich der Gesundheitsberufe anzutreffen. „Man kann sich besser in die Berufe hineinversetzen“, sagte Dominique Schröder (14) von der Regionalschule nach ihrem Gang durch die Halle. „Ich habe gesehen, dass ich auch mit dem Hauptschulabschluss gute Chancen habe.“

Die Lehrer hatten ihre Schüler auf den Besuch vorbereitet, viele Klassen hatten Fragebögen auf der Messe auszufüllen. „Das war ein ganz guter Einstieg, um ins Gespräch zu kommen“, sagte Katrin Scheibe (29), die als Restaurantfachfrau für das Gasthaus „Der kleine Heinrich“ vertreten war. Vom Interesse der Schüler sei sie positiv überrascht.

Die meisten Betriebe seien mit dem Markt der Berufe zufrieden gewesen, berichtet Mitorganisator Thorsten Giese, Lehrer an der Regionalschule. Lediglich die Handwerker hätten sich mehr Zulauf erwartet. Viele Schüler hätten Vorbehalte.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Sep.2013 | 17:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen