Kulturmärz in Glückstadt : Eine Stimme wie Reinhard Mey

Von Reinhard Mey und Hannes Wader bis hin zu Neil Young und Coldplay: Andreas Viebrock tritt mit einem umfangreichen Programm an Titeln auf.
1 von 2
Von Reinhard Mey und Hannes Wader bis hin zu Neil Young und Coldplay: Andreas Viebrock tritt mit einem umfangreichen Programm an Titeln auf.

Andreas Viebrock interpretiert einen der bekanntesten deutschen Liedermacher – und tritt damit beim Kulturmärz auf.

shz.de von
20. Februar 2018, 05:05 Uhr

Wenn Andreas Viebrock (52) aus Borsfleth mit seiner Gitarre die Bühne betritt, glaubt der Zuhörer fast, da sitzt Reinhard Mey persönlich – so stilsicher interpretiert er dessen Repertoire. Mit gleich mehreren Auftritten ist er im Kulturmärz dabei.

Der gelernte Tischler arbeitet im Glückstädter Jugendzentrum als Hausmeister. Seit seiner Jugend macht er Musik. Und er tritt bei zahlreichen Anlässen mit Gitarre oder am Klavier auf. Zu hören ist er nicht nur mit einem Reinhard-Mey-Programm. Er hat viele weitere deutsche und internationale Liedermacher, Singer/Songwriter und Solo-Musiker in seinem Repertoire.

Das Musikmachen liegt ihm im Blut, und er hat es seit seiner Jugend Stück für Stück aufgebaut. Zunächst spielte Andreas Viebrock Folkmusik mit der Gitarre am Lagerfeuer. „Als Kind wurden mir ein paar Akkorde gezeigt, dann habe ich losgelegt und mir den Rest selbst beigebracht durch Erfahrung und Üben“, erzählt er.

Die Instrumente – Gitarre und Klavier – waren für ihn stets als Gesangsbegleitung gedacht, und so spielt er nicht nach Noten, sondern nach Akkorden. Mit 35 Jahren nahm er noch einmal ein Jahr lang Klavierunterricht „bei einem guten Pianisten in Hamburg“, der ihm die Grundlagen beigebracht hat.

Mit dem Zirkus „Ubuntu“ aus Horst war Andreas Viebrock auf Tournee. Er hat dort im Orchester das Klavier gespielt und in 44 Vorstellungen viel Routine gesammelt. Nun absolviert er Solo-Auftritte, vornehmlich mit tiefgründigen Songs, mit denen er sich einmal quer durch die Musikgeschichte arbeitet.

Die größte Schwierigkeit, sich alle Texte zu merken, meistert er mit viel Selbstdisziplin und Konzentration. „Gerade die lange Strophen bei Reinhard Mey, aber auch die englischen Texte sind eine große Herausforderung.“ Beim Kulturmärz ist der Klavierspieler mit einem Reinhard-Mey-Liederabend zu hören, „weil das meine Lieblingslieder sind“. Mittlerweile hat er sich ein großes Repertoire an Songs zugelegt mit 40 Stücken von Reinhard Mey, von dem er dann an dem Abend in einem mit Pause zwei Stunden dauernden Konzert etwa 20 Stücke vorträgt. Und es gibt auch schon weitere Live-Termine mit diesem Programm.

Auch gemeinsam mit seiner Frau Stefanie Knölke-Viebrock (53) tritt der Musiker auf. So hatten die beiden jüngst kleine Gigs bei Kunstausstellungen und einen Auftritt bei den Fotofreunden Itzehoe aus Anlass ihrer Ausstellungseröffnung.

Das Programm ist umfangreich: Schon öfter hat Andreas Viebrock auf Familienfesten mit Stücken von Neil Young, Michael Jackson oder John Denver für Begeisterung gesorgt. Von letzterem hat er sich inspirieren lassen, denn: „Von ihm hatte ich meine allererste Schallplatte mit seinen Greatest Hits.“ Seit 2011 begleitet er hin und wieder vertretungsweise Gottesdienste in Herzhorn musikalisch am Klavier. Aber er ist so vielseitig, dass er auch Carole King und neuere Interpreten wie Coldplay singt. Und zu seinem Repertoire gehören auch eigentlich völlig unbekannte spirituelle Lieder aus alten überlieferten Quellen. „Ihnen gebe ich nun wieder eine Live-Stimme.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen