zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

16. Dezember 2017 | 10:49 Uhr

Eine ganze Schule auf den Beinen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Achter Lauftag der Gemeinschaftsschule stand diesmal im Zeichen der Flüchtlinge / 418 Teilnehmer gingen auf den Rundkurs

shz.de von
erstellt am 22.Sep.2015 | 18:06 Uhr

Bei ihrem jährlichen Lauftag nahmen die Wilsteraner Gemeinschaftsschüler erstmals für einen guten Zweck die Beine in die Hand. „Die Idee war aus der Schülervertretung und aus der Lehrerschaft gekommen“, sagt Schulleiterin Marlis Krumm-Voeltz. Jeder Teilnehmer sollte sich diesmal Sponsoren für einen kleinen Spendenbeitrag suchen. Als Lohn für 15, 30 oder 60 Minuten laufen sollten freiwillig 50 Cent, ein oder zwei Euro in die Spendenkasse gezahlt werden. Der Gesamtbetrag wird Flüchtlingen zugute kommen. „Wir haben inzwischen auch viele Flüchtlingskinder an unserer Schule, die oft nicht über die notwendigen Schulsachen verfügen“, sagt die Rektorin.

Der Lauftag gehört inzwischen zum festen Programm im Schuljahr. Zum achten Male begaben sich die Schüler auf unterschiedliche Strecken immer entlang der Wilster Au. „Früher gab es für alle Teilnehmer auch schon mal T-Shirts. In diesem Jahr gibt es Laufwunder-Armbänder“, sagt Sportlehrer Günther Lake, der wieder die Organisationsleitung übernommen hatte.

Der Lauf selbst klappte wie am Schnürchen. Je nach Leistungsstärke hatten die Schülergruppen unterschiedliche Startpositionen bezogen. An allen neuralgischen Punkten standen Streckenposten. Auch zahlreiche Eltern säumten den Wegesrand, um ihre Schützlinge anzufeuern. Andere Eltern waren mit einem Stand präsent, an dem sich die Läufer stärken konnten. Gut vorbereitet war auch das vierköpfige Team der Schulsanitäter unter Führung des 15-jährigen Levin-Bendix Wittgrefe. Ihr Pavillon war erste Anlaufstation für alle, die nicht mehr weiter konnten.

Und auch für Fußkranke war gesorgt: Sie tummelten sich mit einer Extra-Aufgabe in der Mensa. Kondition, Fitness und frische Luft war die wieder von der Schule ausgegebene Devise. In den vergangenen Wochen war im Sportunterricht auch schon dafür trainiert worden.

Was am Ende für Flüchtlings-Mitschüler zusammengekommen ist, war gestern noch offen. Bis Ende der Woche soll der Spendenbetrag feststehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen