zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

20. Oktober 2017 | 05:53 Uhr

Eindeutiges Nein zu Alsen

vom

Bürgerentscheid erfolgreich: Haus der Jugend wird an der Grunerstraße gebaut

shz.de von
erstellt am 12.Aug.2013 | 03:59 Uhr

itzehoe | Die Bürger hatten das Wort - und sie haben eindeutig gesprochen. Der erste Bürgerentscheid in Itzehoe brachte gestern einen sehr klaren Erfolg für die Initiatoren: 4669 Itzehoer stimmten mit "Ja". Damit ist das Alsen-Projekt gestoppt sowie der Bau des Hauses der Jugend an der Grunerstraße angeschoben worden. Nur 1569 Itzehoer entschieden sich für "Nein" und damit Alsen.

Über diese Frage wurde abgestimmt: "Sind Sie dafür, dass die Maßnahme für das Projekt Treibhaus einschließlich Außenanlagen auf dem ehemaligen Alsengelände gestoppt wird und stattdessen mit geringerem finanziellen Aufwand ein Haus der Jugend auf dem Grundstück Ecke Adolf-Rohde-Straße/Grunerstraße gebaut werden soll?" Nicht leicht zu verstehen, was auch bei manchem Stimmberechtigten für Verwirrung sorgte. Doch die Mehrheit mit 74,85 Prozent war eindeutig bei einer Beteiligung an der Abstimmung von 23,69 Prozent.

26 476 Itzehoer durften nach der letzten Aktualisierung des Verzeichnisses an die Wahlurne gehen. Nicht nur die Mehrheit war nötig, sondern diese musste laut Gesetz auch mindestens 14 Prozent der Abstimmungsberechtigten ausmachen. Gefordert waren demnach 3707 "Ja"-Stimmen - nahezu 1000 mehr kamen zusammen. Nach dem 14. von 16 Bezirken stand der Erfolg gegen 18.40 Uhr fest. Die Entscheidung der Bürger wirkt nun wie ein Beschluss der Ratsversammlung: Das Haus der Jugend wird an der Grunerstraße gebaut.

Nur in Wellenkamp verteilten sich die Stimmen ungefähr gleich auf beide Standorte, allein im Gemeindehaus St. Michaelis gab es mehr "Nein"- als "Ja"-Stimmen und damit eine Präferenz für das Alsen-Projekt. Dagegen entschieden sich insbesondere die Edendorfer und die Tegelhörner mehr als eindeutig gegen Alsen und für die Grunerstraße, ähnlich auch im Wahlbezirk Fehrs-Schule.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen