zur Navigation springen

theater itzehoe : Einblick in die Arbeit eines Tanzlehrers

vom

shz.de von
erstellt am 18.Mai.2013 | 07:51 Uhr

itzehoe | Applaus für einzelne Szenen oder Aussagen und zum Schluss nach etwas mehr als einer Stunde großer Beifall: Die Dokumentation "Schritte fürs Leben" des Itzehoer Filmemachers Leo Leiser (kl. Foto) hat im fast voll besetzten theater itzehoe eine erfolgreiche Premiere erlebt.

Leiser zeigt, dass Tanzlehrer ein harter Beruf ist und viel dahinter steckt - ein Team, die Schüler und Kursteilnehmer, die alle eine eigene Sicht haben. Zehn Monate lang hatte er mit Kameramann Arne Nissen und Produktionsleiterin Ines Kröger in der Tanzschule Kathrin Giesen an seiner Dokumentation gedreht. Nach der Vorpremiere beim Internationalen Tanzlehrerkongress in Düsseldorf nun die Uraufführung im Theater, moderiert von Thomas Claaßen und eingeleitet von zwei Performances der Tanzschule.

Den Besuchern, unter ihnen Bürgermeister Dr. Andreas Koeppen und Bürgervorsteher Heinz Köhnke, gefiel der Streifen. Astrid Lorenzen aus Looft: "Der Film ist sehr unterhaltsam. Jemand, der nicht tanzt, kann durch ihn Einblicke bekommen." Die Szenen hätten natürlich und nicht gestellt gewirkt. Angela Denecke aus Nordoe ergänzte: "Das Leben in der Tanzschule ist realistisch dargestellt. Auch der Schluss mit dem Video von Leo Leiser passte als Auflockerung dazu."

Unterlegt ist der Streifen nämlich mit Musik des Komponisten und Produzenten Richard Rossbach aus Itzehoe. Im Laufe dieser Zusammenarbeit drehte Leiser mit ihm gleich noch einen Musik-Clip: "Tanzbär".

Christian Götsch vom Allgemeinen Deutschen Tanzlehrer-Verbandes (ADTV) lobte: "Der Film ist ein wunderbares Abbild des Tanzlehrer-Berufes. Wenn es ihn nicht gäbe, müsste man ihn machen." Sie sei erst skeptisch gewesen, sagte Kathrin Giesen, "weil ich nicht wollte, dass das Tanzen veralbert wird". Sie ließ sich überzeugen. Nun soll der Film auf DVD erscheinen und in Tanzschulen ausliegen - inklusive des Videos "Tanzbär", das bald auch bei Youtube im Internet zu sehen sein werde, so Leiser.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen