zur Navigation springen

Menschen des Jahres : Ein Vorbild an Bürgermut

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Feierstunde in Glückstadt bei der Leserwahl „Menschen des Jahres“: Anneke Breiholz aus Mehlbek erhält Auszeichnung.

shz.de von
erstellt am 02.Dez.2015 | 20:08 Uhr

Wer zu einem Unfall kommt, muss einen kühlen Kopf behalten. Anneke Breiholz aus Mehlbek hat am 2. August alles richtig gemacht – und damit ihrem Zwillingsbruder das Leben gerettet. Das beeindruckte die Leserinnen und Leser der Norddeutschen Rundschau, der Glückstädter Fortuna und der Wilsterschen Zeitung. Sie wählten Anneke Breiholz zu unserem „Menschen des Jahres 2015“. Gefeiert wurde dies gestern Abend im Detlefsen-Museum in Glückstadt. Kooperationspartner der landesweiten Aktion ist die Flensburger Brauerei.

Dieser frühe Sonntagmorgen wird der 19-jährigen Schülerin wohl niemals mehr aus dem Gedächtnis weichen. Nach einem schönen Abend mit Freunden lag sie im Bett, konnte aber nicht einschlafen. Plötzlich hörte sie ein Krachen, ein Quietschen, einen lauten Knall. Ein Unfall, das war ihr sofort klar. Sie guckte aus dem Fenster: „Ich weiß gar nicht, was ich mir in diesem Moment gedacht habe.“ Anneke Breiholz zog sich schnell an, rannte zu dem Auto. Es züngelten Flammen unter der Motorhaube. „Ich hatte nicht das Gefühl, dass das Fahrzeug gleich explodieren würde.“ Also ging die junge Frau zur Fahrerseite, blickte hinein – und sah ihren Zwillingsbruder. Dann ging alles ganz schnell: Die 19-Jährige rief den Notruf, öffnete die Fahrertür und zog ihren Bruder Niclas aus dem brennenden Fahrzeug. Dem geht es inzwischen wieder besser. Auch er war gestern dabei und war stolz auf seine Schwester. „Wir werden am 2. August zukünftig ein weiteres Mal Geburtstag feiern“, sagte er. Anneke Breiholz gab den Dank und das Lob zurück: „Nachdem ich nominiert wurde, wurde das Ereignis für mich wieder realer. Ich wusste da ist was passiert, aber ich habe es nicht mit mir in Verbindunge gebracht. Als die Menschen mich darauf angesprochen haben, hat sich das geändert. Ich freue mich über die Ehrung, aber ich finde, gerade die Ehrenamtler hätten sie verdient, die stecken so viel Zeit in ihre Arbeit, und ich habe nur einmal kurz eingegriffen.“

„Anneke hat wirklich Herausragendes geleistet. Bewahre dir diese Zivilcourage, bewahre dir diesen Bürgermut“, erklärte Laudator Thorsten Beuck in Richtung der Preisträgerin. Der Amtswehrführer der Feuerwehr Itzehoe-Land war seinerzeit selbst vor Ort und kann das gedankenschnelle Handeln von Anneke Breiholz gut einschätzen. „Als ich am Unfallort eintraf, war das Auto kaum mehr zu erkennen. Das war ein Vollbrand“, erinnerte er sich. „Anneke hat uns, auch uns Feuerwehrleute, vor schlimmen Bildern bewahrt.“

Redaktionsleiter Tobias Stegemann betonte, dass im Vordergrund des Wettbewerbs die Würdigung des ehrenamtlichen Engagements stehe. Entsprechend dürften sich alle Kandidaten der Leserwahl als Sieger fühlen: der 52 Jahre alte Anton Brade, der in der Wilstermarsch ein im Norden einmaliges Kulturprojekt aus dem Boden gestampft hat, der 61-jährige Itzehoer Rüdiger Schumacher, der ein Netzwerk für Sprachpaten für Flüchtlinge aufgebaut hat, sowie der 40-jährige Borsflether Christian Boldt, der sich mit großem Erfolg die Heimatforschung auf die Fahne geheftet hat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen