Ein Pilotprojekt

von
23. Januar 2015, 17:00 Uhr

Das Projekt 25 Wochen bietet ein Programm sowohl für Kursteilnehmer als auch für Besucher – jeweils mittwochs bis sonntags. Mittwochs sind offene Klassen geplant, mit Workshops zum Reinschnuppern. Dort gibt es eine Stunde Unterricht, danach wird getanzt. Für den Unterricht wird ein Beitrag erhoben, im Anschluss ist das Angebot offen für jeden. Immer am 1. Mittwoch eines Monats steht Modern Dancing im Mittelpunkt, am 2. Mittwoch Swing, am 3. Mittwoch Tango und am 4. Mittwoch Salsa. Donnerstags wird es immer Konzert und Shows geben. Einmal im Monat ist eine Bingo-Spielshow mit Aktionen auf der Bühne geplant. Freitags fangen dann die Workshops an. Sonnabends wird es jeweils eine öffentliche Tanzparty geben, oft im Zusammenhang mit den Workshops, beispielsweise beim Salsa-Workshop tritt dann eine Liveband auf. Für die Besucher wird es eine 20-minütige Grundschritt-Einführung geben – und dann ist Tanzspaß angesagt.

Sonntags ist ein Tanz-Café geplant , ebenfalls mit Tanzeinführung und offen für alle. Für alle Kursangebote gilt: „Es gibt die unterschiedlichsten Inhalte.“ Die Vielfalt reicht von Lindy Hop und Salsa über Breakdance für Senioren und Flamenco bis hin zu Breakdance und Hip-Hop für junge Leute im tänzerischen Bereich. Die darstellende Kunst geht vom Improtheater über Claus bis hin zu Method Acting. „Die Barriere wollen wir möglichst niedrig halten“, so Anton Brade. Generell richten sich alle Kurse in der Regel an alle Altersgruppen von 14 Jahren aufwärts. Im Sommer soll darüber hinaus versucht werden, ein Trainingscamp für Jugendliche anzubieten.

> Das komplette Programm mit Kursen und Events ist im Internet unter www.25wochen.de einzusehen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen