zur Navigation springen

Kellinghusen blüht auf : Ein Meer aus Farben und Musik

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Blumenpracht, Musik und Gartendesign – der traditionelle Pflanzenmarkt unter dem Motto „Kellinghusen blüht auf“ hatte für jeden Besucher etwas zu bieten.

Blumen und Töpfe, Sträucher und Büsche, Vasen und Gartenutensilien – schier unendlich schien wieder einmal das Sortiment zu sein. Wie traditionell an jedem dritten Sonntag im Mai verwandelte sich Kellinghusens Innenstadt gestern beim Geranienmarkt wieder in ein Meer aus Blumen, Farben und Musik.

Ausgerichtet vom Kellinghusener Bürger- und Verschönerungsverein, präsentierte sich Schleswig-Holsteins größter Blumenmarkt mit mehr als 30 Ausstellern. Der bereits im dritten Jahr mit neuem Konzept ausgerichtete große Blumen- und Pflanzenmarkt lockte unter dem Motto „Kellinghusen blüht auf“ bei schönem Sonnenschein so viele Besucher an wie lange nicht.

Ausrichter Michael Gatke schätzte ihre Zahl „auf mindestens 10 000, eher noch mehr“. Damit sei dies der beste Markt seit drei Jahren gewesen. Er präsentierte wieder eine Vielzahl an botanischen Erzeugnissen von Gärtnereien und Baumschulen, Blumenhändlern und Gemüsebauern in der Fußgängerzone und auf dem oberen und unteren Marktplatz.

Tobias Schwarz, Inhaber der Gärtnerei Schwarz aus Heide, die im siebten Jahr dabei war, sagte: „Der Markt ist immer gut besucht, und auch heute sind wir richtig zufrieden. Es sind sehr freundliche, kauffreudige Kunden.“

Dass Ampelpflanzen, in den vergangenen Jahren der Renner, in diesem Jahr nicht so gut liefen, beobachtete Uwe Wiegmann von der Gärtnerei Wiegmann aus Wahlstedt in der Bahnhofstraße. „Statt dessen wollen alle ,Trikolor-Pflanzen' in drei Farben haben. Die gehen umso besser.“

Etwas ganz anderes bot Susanne Ehmling aus Kellinghusen auf dem unteren Marktplatz mit ihrem Steinzeug im Hundertwasser-Stil an: Stelen für Blumen, Tränken für Vögel im Garten in runden Gefäßen, roten, blauen und grünen Farben. „Da es sich um Steinzeug handelt, sind sie auch frostfest.“ Sie fanden, obwohl sie auch ihren Preis hatten, guten Absatz.

Besucherin Antje Möller aus Kellinghusen gefiel das alles so gut, dass sie sogar zwei Mal an einem Tag da war. Einmal hatte sie Kuchen gebacken mit einigen Freundinnen, dann kaufte sie selber ein. „Ich habe Geranien und Petunien gefunden“, freute sie sich. Auf dem oberen Marktplatz zeigten sich Tina Michels und Holger Mohr vom Pflanzencenter Gärtnerei „Grüne Kugel“ zwischen Elmshorn und Barmstedt vom Ambiente begeistert. „Wir können die Atmosphäre unseres Betriebes auf diesem schönen Marktplatz gut wieder geben“, meinte Tina Michels.

Organisator Michael Gatke war auch wegen des guten Verlaufs zufrieden. Bewährt habe sich der bekannte „Rundkurs“, der auch Geländeteile der Mühle Reimer sowie den Bereich der alten Bahntrasse mit als Marktfläche nutzte und eine Verbindung zum beliebten KBV-Café herstellte. Auch hier alles in Butter: „Im Gartencafé tobte der Bär“, befand er.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 19.Mai.2014 | 12:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen