zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

21. September 2017 | 10:48 Uhr

Denkmalschutz : Ein Haus für gute Laune

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Ein Grund zum Feiern: Die Sanierung der ersten Etage des Neuen Rathauses in Wilster jetzt offiziell abgeschlossen.

shz.de von
erstellt am 12.Sep.2017 | 05:10 Uhr

Es riecht noch nach frischer Farbe, und dennoch hat man den Eindruck, die Hausherrin habe nach vielen Jahren des Wohnens nur einmal kurz die Möbel weggeschoben. Für den Restaurator Jarek Kulicki besteht die Kunst seiner Arbeit darin, dass man sie möglichst gar nicht bemerkt. Auch nach der Restaurierung leuchten noch feine Risse im Mauerwerk durch und zeugen davon, dass das im 18. Jahrhundert von der Familie Doos errichtete Palais ein im wahrsten Sinne bewegtes Leben hinter sich hat. Feine Schattierungen bei der Farbgebung greifen gewachsene Veränderungen auf. Und geschickt eingesetzte Patina verhindert, dass alles nach Neubau aussieht. Das Doos’sche Palais, nach angetretener Erbschaft schon lange im Eigentum der Stadt Wilster und inzwischen als Neues Rathaus ein Begriff, wurde anlässlich des Tages des offenen Denkmals jetzt auch offiziell für die Öffentlichkeit zur Besichtigung freigegeben. Die letzten Feinarbeiten beendete Kulicki erst vor wenigen Tagen. Jetzt erstrahlt die gesamte erste Etage wieder in neuem (altem) Glanz.

Angefangen habe alles mit einem Wasserschaden, erinnerte Bürgermeister Walter Schulz bei einer kleinen Feierstunde im Spiegelsaal. Aus dem Versicherungsschaden wurde eine Totalrestaurierung unter der Regie der Wewelsflether Architektin Christine Scheer. Fast 235  000 Euro vom Landesamt für Denkmalpflege, 90  000 Euro von der Denkmal-Stiftung, 40  000 Euro aus einem Bundestopf und knapp 134  000 Euro aus der Stadtkasse flossen in den vergangenen Jahren in das Projekt. Hinzu kommen stattliche 10  000 Euro, die der Rathaus-Förderverein einsammelte. Für alle Beteiligten gab es von Schulz eines großes Dankeschön.

„Die Handwerker haben eine sehr gute Arbeit abgeliefert“, lobte Berthold Köster vom Landesamt für Denkmalpflege, wobei ausdrücklich immer wieder Restaurator Jarek Kulicki gewürdigt wurde. „Ich möchte dessen Job nicht machen, da würde ich verzweifeln“, schwärmte auch Walter Schulz von dessen scheinbar unerschöpflicher Geduld beim mühevollen Freilegen längst vergangener Bau- und Wohnkultur. Auf Nachfrage verriet Kulicki sein Geheimnis: „Ich habe eben den Ehrgeiz, es besonders gut zu machen.“

„Das, was man heute sieht, ist die Krönung von fünf Jahren Arbeit“, meinte auch Christine Scheer mit erkennbarem Stolz. Für sie strahlt das Gebäude in der Rathaus-Straße sogar eine Art Wohlfühl-Atmosphäre aus: „Man kommt hinein und hat gleich gute Laune.“ Auf große fachliche Erläuterungen verzichtete sie: „Wir sollten das schöne Haus heute einfach nur genießen.“ Immer wieder stand aber auch Jarek Kulicki gerne Rede und Antwort. „Wichtig bei meiner Arbeit war mir, dass die vielen kleinen Macken und Schäden erhalten bleiben. Nur dann ist es für mich auch ein Original. So wie ein altes Gesicht seine Falten zeigt.“ Bürgermeister Schulz stellte schlicht fest: „Da ist viel Herzblut reingeflossen.“ Nicht nur er hofft, dass möglichst viele Besucher sich das Juwel in der Innenstadt ansehen wollen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen