Ehepaar Bohn geht seit 65 Jahren gemeinsam durch das Leben

65 Jahre verheiratet: Lieselotte und Gerhard Bohn.
Foto:
65 Jahre verheiratet: Lieselotte und Gerhard Bohn.

shz.de von
31. Juli 2015, 17:39 Uhr

Die Eheleute Lieselotte und Gerhard Bohn begehen heute das Fest der Eisernen Hochzeit. Das Ja-Wort gaben sie sich vor 65 Jahren in Hohenlockstedt. Seither meistert das Paar gemeinsam die Höhen und Tiefen des Lebens. Die jüngste Veränderung brachte einen Umzug mit sich. Krankheitsbedingt mussten die Bohns ihr Häuschen in Lohbarbek aufgeben und sich an ein neues betreutes Zuhause in Kellinghusen gewöhnen.

Kennen lernten sich die „eisernen“ Hochzeiter 1948 durch das gemeinsame Gesangs-Hobby in der „Liedertafel Hoffnung“. Gerhard Bohn wurde 1923 im polnischen Schmielau, nahe der deutschen Grenze, geboren. Die Karriere im erlernten Kaufmanns-Beruf wurde durch den Krieg bald unterbrochen. Ab 1942 kämpfte Bohn an der Ostfront und geriet später in amerikanische Kriegsgefangenschaft. Unterdessen hatten seine Eltern im Schleswig-Holsteinischen Hohenfiert ein neues Zuhause gefunden. Dort fand auch der Kriegsheimkehrer Gerhard Bohn schnell eine Anstellung. Nach einem Wechsel zur Post arbeitete er bis zu seiner Pensionierung 31 Jahre als Briefträger. Diese Tätigkeit sowie sein langjähriges ehrenamtliches Engagement als Vorsteher der Neuapostolischen Kirchengemeinde macht Bohn bekannt in der Region.

An den „Stöpseldienst“ als Telefonistin bei der Post in Itzehoe erinnert sich auch die gebürtige Hohenlockstedterin Lieselotte Bohn, geborene Mohr, noch gerne. Nach der Geburt des zweiten Sohnes 1955 gab sie den Beruf auf, half nebenbei aber noch gerne im Lebensmittelgeschäft ihrer Tante aus. Als Hausfrau versorgte sie außerdem das Haus und den großen Garten.

Jetzt genießen die Eheleute die parkähnliche Grünanlage ihres neuen Domizils. Neue Bekanntschaft sind bereits gemacht, die Umgebung mit dem Rensinger See soll Schritt für Schritt erkundet werden. Die Eiserne Hochzeit feiern sie heute im Rahmen eines Empfangs mit Freunden und der Familie.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen