Parallelen zur Nazi-Zeit : Ecklaker Journalist Niklas Frank prangert Verfall der Sprache an und fürchtet rechtes Gedankengut

23-2176983_23-103588146_1544095131.JPG von 16. April 2020, 16:41 Uhr

shz+ Logo
Wütend über einen sorglosen Umgang mit Aussagen, die zum „Entsorgen“ missliebiger Politiker auffordern und eine rechtsgerichtete Rhetorik salonfähig machen: Niklas Frank.
Wütend über einen sorglosen Umgang mit Aussagen, die zum „Entsorgen“ missliebiger Politiker auffordern und eine rechtsgerichtete Rhetorik salonfähig machen: Niklas Frank.

Niklas Frank hat ein Buch über seinen Nazi-Vater geschrieben. Rechte Gedanken seien in der bürgerlichen Mitte angekommen.

Ecklak | Der Mann hat Wut im Bauch – und lässt sie raus, die Wut auf die ebenso „normalen“ wie untätigen Bürger, die sich zunehmend gefallen lassen, wie in der Sprache allmählich Floskeln Fuß fassen, die so schon einmal vor über 70 Jahren gebräuchlich waren – als Deutschland eine Diktatur war. Niklas Frank hat seinen Wutanfall in einem Buch kanalisiert: „Auf i...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen