zur Navigation springen

Hobby : „Du kannst keen Platt? Ik lehr di dat!“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Henry Steckmeister (75) aus Kollmar bietet besondere Sprachkurse an: Er will bei sich zu Hause am Steindeich Unterricht in Plattdeutsch geben.

Er macht sich Sorgen, dass die plattdeutsche Sprache verloren geht. Henry Steckmeister aus dem Ortsteil Steindeich in Kollmar möchte seine Kenntnisse gern weitergeben und wünscht sich interessierte Erwachsene, die im Einzelunterricht oder in Kleingruppen mit ihm die Sprache erlernen oder ihr Wissen erweitern möchten. In seinem liebevoll gestalteten Haus direkt hinter dem Elbdeich bietet er ab Oktober Sprachkurse mit individueller Förderung an.

„Die Sprache muss angewendet werden, damit sie nicht verkümmert. Ich möchte im Rahmen meiner Möglichkeiten dazu beitragen, das Plattdeutsche lebendig zu halten und für die nächsten Generationen zu sichern.“ Steckmeister ist davon überzeugt, dass der plattdeutsche Sprachschatz nur erhalten werden kann, wenn er im täglichen Leben von vielen Menschen angewendet wird. Seine Devise lautet: „Du kannst keen Platt? Ik lehr di dat!“

Der 75-jährige Steckmeister ist mit zwei Brüdern in Kollmar mit dem plattdeutschen Sprache aufgewachsen. „Zuhause und im ganzen Dorf wurde nur plattdeutsch gesprochen. Bei den Handwerkern, Bauern und Seeleuten war platt noch lange Zeit die Umgangssprache“, erinnert er sich. Als er in die zweiklassige Dorfschule in Bielenberg eingeschult wurde, war aber auch hochdeutsch kein Problem für ihn. Neben seinem Schulenglisch und -französisch hat er in Kursen später noch Russisch, Spanisch und Italienisch gelernt. So konnte sich der gelernte Zimmermann in seiner Seefahrerzeit fast überall verständigen.

Doch das Plattdeutsche als seine Muttersprache liegt ihm besonders am Herzen. In einem selbst verfassten Gedicht blickt er auf seine Kinderzeit zurück: „All mien Kraft, mien Lebenswies – de heff ik ut mien Kinnertied. – Wi weern man arm un liekers riek, – denn wi weern Kinner hier vun´n Diek. – De Tied löppt dör de Hand as Sand, – ik denk an die, mien Kinnerland.“

Von der Aussprache über einfache Sätze soll das Lesen in den Kursen geübt werden. Am Ende sollen die Teilnehmer frei sprechen können. Wer Interesse hat, die plattdeutsche Sprache zu lernen oder seinen Sprachschatz erweitern möchte, kann sich bei Henry Steckmeister melden und einen persönlichen Ausbildungsplan vereinbaren.

 

> Kontakt: 04128/507.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen