zur Navigation springen

DRK-Seniorenzentrum - Bemühen um Attraktivität

vom

shz.de von
erstellt am 21.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Glückstadt | Ein bunter Tag voller Aktionen und Informationen sollte es werden, doch das Wetter spielte nicht mit. Trotzdem ließen sich die Besucher des Tags der offenen Tür im DRK-Seniorenzentrum anlässlich dessen 15-jährigen Bestehens die Stimmung nicht vermiesen. Zumal die Cafeteria eine gute Ausweichmöglichkeit zum weiträumigen Gartengelände bot. Dort wurde die Veranstaltung am Vormittag vor zahlreichen Gästen von Geschäftsführer Stefan Gerke eröffnet.

Gerke dankte zunächst dem Team des Seniorenzentrums für die gute Arbeit, die hier für die älteren Menschen geleistet werde. "Ihre Arbeit macht die Attraktivität und Qualität einer solchen Einrichtung aus", sagte er. Er dankte auch allen, die den Tag der offenen Tür vorbereitet hatten: den Mitarbeitern um Einrichtungsleiterin Christiane Kruse, dem Küchenteam, aber auch den ehrenamtlichen Helfern wie DRK-Bereitschaft, DRK-Ortsverein, Heimbeirat und Tanzgruppe.

Anschließend erinnerte er an einige Meilensteine des Seniorenzentrums. Am 15. Juli 1969 war die Grundsteinlegung zum ehemaligen Seniorenheim am Kommandantengraben. Am 15. März 1997 wurde dann der erste Spatenstich der neuen Einrichtung in der Schenkstraße getan. Im Mai 1998 ging diese in Betrieb.

"Wir sind auch hier immer noch um ständige Verbesserung bemüht und greifen Neuerungen gern auf", versicherte er. So wurde zusammen mit dem Seniorenzentrum in der Schenkstraße auch das Haus zum Betreuten Wohnen eröffnet. 2010 wurde zudem ein Wohnbereich speziell für Menschen mit dementiellen Erkrankungen eingerichtet. "In unserer Bemühung um Qualität und Effizienz haben wir die Pflege Anfang dieses Jahres in die Hände des DRK-Pflegedienstes Steinburg übertragen. Das ermöglicht, dass Erfahrungen aus verschiedenen Bereichen und Einrichtungen allen anderen Bereichen zugute kommen", ergänzte er.

Bürgervorsteher Ulf Ostermann hob ebenso wie Kreispräsident Friedrich Tiemann die gute Zusammenarbeit zwischen dem DRK-Seniorenzentrum und der Stadt hervor und lobte die Vielzahl der Veranstaltungen, mit denen sich die Einrichtung für die Bevölkerung öffne.

Höhepunkt war die Ehrung einer Bewohnerin, die bereits seit 1970 - nur ein Jahr nach Eröffnung der Einrichtung am Kommandantengraben - im Seniorenzentrum lebt: die heute 74-jährige Gerda Dietel. Christiane Kruse überreichte ihr Urkunde und Blumen.

Geehrt für langjährige Mitarbeit wurde Marlies Lembke, die bereits seit 1978 im Seniorenzentrum tätig ist. Im Anschluss starteten die Aktionen des Rahmenprogramms - vom Ponyreiten für Kinder bis zu Tanzvorführungen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen