zur Navigation springen

DRK-Chef Schamerowski findet keine Stellvertreterin

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Schon im vergangenen Jahr hatte es nicht geklappt, eine stellvertretende Vorsitzende zu finden. Nun startete der Vorsitzende des DRK Steinburg, Rolf Schamerowski, bei der Hauptversammlung in der Itzehoer Feuerwache einen weiteren Versuch – ebenso erfolglos. So bleibt es mit Walter Herrgesell bei einem Stellvertreter. Der Posten einer weiblichen Stellvertreterin bleibt weiter vakant, und das, obwohl in 45 Ortsvereinen eigentlich genügend Kandidatinnen zur Verfügung stünden.

In den Berichten wurde deutlich, dass sich die Tendenz aus den Vorjahren beim DRK fortgesetzt hat. „Die ideelle Arbeit in den Ortsverbänden als Mittelpunkt der Tätigkeit verursachte hohe Kosten, die aber durch die Verzahnung von Haupt- und Ehrenamt bei der fachlichen Begleitung in der Wohlfahrtspflege und auf dem Pflegesektor aufgefangen werden konnten“, wie der Vorsitzende erläuterte.

Nachdem 2013 der stationäre Pflegebetrieb der Seniorenzentren in Wilster und Glückstadt auf eine Tochtergesellschaft übertragen worden war, das Mobiliar verkauft und die Gebäude vermietet, wurden nun weiterhin Gewinne erzielt, was zu einer weiteren Stabilisierung der Finanzlage führte.

Schatzmeister Manfred Drzonek untermauerte dies mit Zahlen. Während im Verein ein Minus von 143 000 Euro entstand, fiel das Minus im Betreuten Wohnen mit 50 000 Euro geringer aus als geplant. „Da werden wir auch auf Sicht kein Geld verdienen, denn die Mieten sind nicht kostendeckend, es gibt nur Wohnen mit Berechtigungsschein.“

Aufgefangen werden konnte dies durch die kommerzielle Arbeit. Die ambulanten sozialen Dienste erzielten einen Überschuss von 257 000 Euro. Im Plus liegen vor allem die Seniorengesellschaften: in Glückstadt mit 36 000 Euro und in Wilster mit 111 000 Euro, was zusammen ein Plus von 147 000 Euro ausmacht. „Daraus wird die Unterdeckung des Vereins finanziert“, so Schamerowski.
„Im Jahr 2015“, kündigte Manfred Drzonek an, „steigen die Fehlbeträge zwar von 262 000 auf 296 000 Euro an, dafür steigen aber die Erträge an anderen Stellen.“ Geplant ist ein Überschuss von 349 000 Euro aus Betreutem Wohnen, den Ambulanten Sozialen Diensten und den Mieten aus den Heimen.

Beide Seniorenheime sind auch weiterhin im Plus, geplant sind Einnahmen von 30 000 Euro in Glückstadt und 135 000 Euro in Wilster, aus beiden also ein Überschuss von 165 000 Euro. „Wir erwarten insgesamt einen Jahresüberschuss von 220 000 Euro.“

Rechnungsprüfer Knud Oelerking bestätigte die Richtigkeit der Zahlen. „Wir haben gemäß Satzung alles geprüft. Buchführung und Abschlüsse sind gesetzeskonform, der Lagebericht vollständig und geordnet.“

Gelobt wurde die DRK-Arbeit von Itzehoes Bürgervorsteher Heinz Köhnke: „Sie, die Mitglieder des Roten Kreuzes, haben sich immer weit aus dem Fenster des Lebens gelehnt und immer wieder erkannt, was einige nicht sehen wollen: Not, Leiden und die Probleme anderer. Sie versorgen Menschen, wo die Not am größten ist, zum großen Teil ehrenamtlich.“

Weiterhin erteilten die Mitglieder dem Vorstand die Ermächtigungen, ein Gebäude in Kellinghusen an den Ortsverein zu verkaufen. Auf Antrag von Richard Wrage soll sich auch um eine Verbesserung der Finanzierung der Bekleidung gekümmert werden.

 

Wahlen: Vorsitzender: Rolf Schamerowski (68 Stimmen 62 ja, 5 nein, 1 ungültig), stellvertretender Vorsitzender: Walter Herrgesell, Schatzmeister: Manfred Drzonek, Justiziar: Dr. Stefan Pickert, Kreisverbandsärztin: Dr. Claudia Vollmers, Leiterin der Sozialarbeit: Kristin Müller, im Amt bestätigt: Kreisbereitschaftsleiterin: Ulla Hahnkamm, Kreisbereitschaftsleiter: Grünter Pruin, Leiter des Jugendrotkreuzes: Rebecca Gohr.

 

 

Termin für die DRK-Kreisversammlung 2015: Donnerstag, 12. November 2015; Landesversammlung: Freitag, 20. November 2015;

Kontakt: DRK-Kreisverband Steinburg, Bahnhofstr 11, Itzehoe, Telefon: 04821/67900.

 

zur Startseite

von
erstellt am 24.Nov.2014 | 10:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen