zur Navigation springen

Bauprojekt : Drei Millionen Euro für WEZ-Ausbau

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Stadtpolitiker haben grünes Licht gegeben für den Umbau des WEZ: Edeka Maron übernimmt die Aldi-Fläche, der Discounter wird auf rückwärtigem Parkplatz neu gebaut.

Der Edeka-Markt Maron wird um die jetzige Aldi-Fläche erweitert, der Aldi-Markt wird auf dem rückwärtigen Parkplatzgelände des WEZ neu gebaut, der linke Gebäudetrakt mit der Westwind-Apotheke soll abgerissen und diese in einen Neubau im Bereich der bisherigen Anlieferungsrampe neu gebaut werden „Wir gehen davon aus, dass wir Anfang nächsten Jahres loslegen können“, sagte Hans-Wilhelm Groth. Der Inhaber der Groga Immobilien GmbH und Eigentümer des WEZ-Geländes am Steindamm will dort rund drei Millionen Euro investieren. Bauausschuss und Ratsversammlung brachten das geplante Projekt jetzt mit einstimmigen Beschlüssen über die vierte vorhabenbezogene Änderung des Bebauungsplanes Nr. 13 (Am Steindamm) voran. Der Investor, der als Abgeordneter der CDU selbst am Ratstisch sitzt, nahm an Beratung und Abstimmung nicht teil.

In einer vorangegangenen Anwohnerversammlung, zu der lediglich zwei Anwohner ins Rathaus gekommen waren, sowie im Bauausschuss und in der sich unmittelbar anschließenden Ratssitzung legte der Architekt und Stadtplaner Oliver Kühle vom Büro B2K in Kiel die Planungsunterlagen vor. Er versicherte den Anwohnern, dass die Anlieferungszeiten für die Märkte auf „nach 6 Uhr am Morgen“ und „bis 20 Uhr am Abend“ festgelegt seien. Der gesamte Anlieferungsverkehr wird über die Straße „Am Bahndamm“ geführt.

Die bauliche Nutzung des WEZ wird mit den geplanten Investitionen auf eine Grundfläche von fast 5000 Quadratmetern erweitert. Die Edeka-Verkaufsfläche wird mit dann 1500 Quadratmetern nur unwesentlich größer als bisher. „Mit der Erweiterung um die Aldi-Fläche wird der Laden praktisch nur um 90 Grad gedreht“, kündigte Ralf Maron auf Nachfrage an. Die Struktur des Marktes wird übersichtlicher und mit breiteren Gängen auch seniorenfreundlicher. In den Markt integriert werden drei weitere Einzelhandelsabteilungen mit einer Verkaufsfläche von nochmals knapp 1500 Quadratmetern, und zwar der Presse- und Tabakwarenshop, ein Backshop und ein Café mit Außengastronomie. Aus dem gesonderten linken Altbau von Ernstings bis KIK wird die dort ansässige Bäckerei ausgelagert und in den erweiterten Edeka-Markt umgesiedelt. Die Nachfolge in den bisherigen Wrage-Räumen soll nach Aussage von Groth ein Dienstleistungsbetrieb antreten, über den er allerdings noch keine weiteren Angaben machen wollte.

Groth ist hoffnungsvoll, dass der neue, von 785 auf 1050 Quadratmeter vergrößerte Aldi-Markt – er wird nach Fertigstellung an Aldi verkauft – soweit gediehen sein wird, dass der Discounter im Sommer umziehen kann. Danach wird im WEZ weitergebaut, so dass der neue Edeka-Markt möglichst Ende November 2015 eingerichtet werden kann.

Von den bislang rund 350 Pkw-Stellplätzen werden mehrere durch den Aldi-Neubau verloren gehen. „Die verbleibenden 285 Stellplätze sind aber ausreichend“, ist Hans-Wilhelm Groth überzeugt.

Die Ratsversammlung hatte schon im Februar den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan im „vereinfachten Verfahren“ beschlossen. Jetzt musste der Beschluss neu gefasst werden, weil bei der Größe des Vorhabens ein vereinfachtes Verfahren nicht mehr zulässig ist. Der neue Aufstellungsbeschluss wurde für ein Regelverfahren mit allen Umweltprüfungen, Schallschutzmaßnahmen und Grünordnungsplan auf den Weg gebracht. Nach seiner Fertigstellung soll der Entwurf zu jedermanns Einsicht öffentlich ausgelegt werden.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Okt.2014 | 05:13 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen