zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

19. November 2017 | 08:01 Uhr

Gastronomie : Drei Landesmeister aus dem Kreis

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Koch Ole Westphalen, Hotelfachfrau Merle-Kristin Pelikan und Restaurantfachmann Christopher Hogh haben die Nase vorn.

shz.de von
erstellt am 17.Apr.2014 | 05:00 Uhr

Die Landesjugendmeisterschaft 2014 der Berufe im Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) in Kiel brachte vier Landesmeister hervor, von denen drei aus dem Kreis Steinburg kommen. Bei den Köchen siegte Ole Westphalen vom Landgasthof Zum Dückerstieg in Neuendorf-Sachsenbande, der auch Punktbester in Theorie und Praxis wurde. Bei den Hotelfachleuten errang Merle-Kristin Pelikan vom Hotel und Restaurant Anno 1617 in Glückstadt den Sieg. Christopher Hogh aus Bahrenfleth gewann als Restaurantfachmann (Sellhorn’s Gasthof in Tangstedt) und wurde Punktbester in der Praxis. Den Platz eins bei den Systemgastronomen belegte Verena Dobke-Schramm vom LeBuffet in Lübeck.

„Wir haben in diesem Jahr eine andere Landesmeisterschaft gehabt“, erklärte die Vorsitzende vom Landesausschuss für Berufsbildung, Martina David, zu Beginn der Preisverleihung. Zahlreiche Familienangehörige, Lehrherren sowie Mitglieder der Dehoga und Gastro-Verbände waren dazu in die neuen Räume des Regionalen Berufsbildungszentrums Kiel gekommen.

Die Teilnehmer der Landesmeisterschaft gehören alle dem „Begabtenseminar Butter bei die Fische“ an, dass jährlich zur Weiterbildung von der Gastro angeboten wird. Seminarleiter sind Martina David und Günter Weinberg, die in Kiel gemeinsam mit dem Vorsitzender der Fachgruppe Gastronomie und Vizepräsidenten des Dehoga Schleswig-Holstein, Lutz Frank, die Medaillen und Urkunden verliehen.

Die Veranstaltung ging erstmalig über zwei Tage. Am Montag wurde um den Landestitel gekämpft, wobei die Köche ein vier-Gänge-Menue zusammenstellen und kochen mussten. Die Fachleute für Service und Hotel hatten Aufgaben in ihren Fachbereichen zu erledigen. Am Abend kam es bei einem Galadiner zur Endbewertung. Am Dienstag fand die „Race for Gold“ statt, bei der die Teamfähigkeit geprüft wurde. Jeder Koch bekam per Auslosung ein dreiköpfiges Team, bestehend aus den anderen Teilnehmern. Gemeinsam mussten Fingerfood für die Festgesellschaft und drei unterschiedliche Empfangscocktails zubereitet werden. Außerdem waren Schaustische, Plakate und Anschreiben zu gestalten. „Die Entscheidungen fielen denkbar knapp aus, zwischen den Erst- und Zweitplatzierten liegen nur 0,2 Punkte“, erklärte Martina David, ähnlich lagen die Punkte bei der Einzelwertung. „Hier sind die Besten der Besten angetreten, ich hoffe, ihr bleibt alle in der Gastronomie, wir brauchen Fachkräfte wie euch“, gratulierte Lutz Frank.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen