Brandstiftung bei Vaale : Drei Hochsitze in einer Nacht abgebrannt

Die Polizei sucht nach einem Brandstifter, der drei Hochsitze angesteckt hat.
Die Polizei sucht nach einem Brandstifter, der drei Hochsitze angesteckt hat.

Der Sachschaden wird auf rund 3000 Euro geschätzt. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung und sucht Zeugen.

23-28223225_23-54796178_1377771852.JPG von
13. Juli 2020, 18:11 Uhr

Vaale | In der Nacht zu Sonntag brannten drei Hochsitze an einem Sandweg zwischen Vaale und Mehlbek in Richtung „Paulsens Fischteiche“ ab. Gegen 9.45 Uhr war mitgeteilt worden, dass ein Hochsitz in Vaale am Steinkamp in Höhe der dortigen Sandgrube, brennen soll. Die Feuerwehr war noch mit den letzten Löscharbeiten beschäftigt, als die Polizei vor Ort eintraf.

Hochsitz war erst sechs Wochen alt

Der Hochsitz war erst vor etwa sechs Wochen dort errichtet worden und fiel jetzt vollständig den Flammen zum Opfer. Gegen 10.50 Uhr wurde dann ein weiterer abgebrannter Hochsitz gemeldet, dieses Mal in Mehlbek in Höhe von „Paulsens Fischteichen“.

Holz qualmte noch bei Anzeigenaufnahme

Auch dort ist der Hochsitz komplett abgebrannt – das Holz qualmte noch bei der Anzeigenaufnahme. Der vor Ort erschienene Vorsitzende der Jagdgemeinschaft teilte den Beamten mit, dass noch ein weiterer Hochsitz nicht weit entfernt ebenfalls ein Raub der Flammen geworden war. Auch dort qualmte das Holz noch und der Hochsitz wurde durch das Feuer komplett zerstört. Insgesamt ist ein Sachschaden von gut 3000 Euro entstanden.

Polizei geht von gezielter Brandstiftung aus

„Da alle Hochsitze am Teich über den Sandweg durch den Wald von Vaale aus zu erreichen sind und die Brandstelle in Vaale ebenfalls an diesem Weg liegt, ist davon auszugehen, dass der oder die Täter die Hochsitze in der Nacht nacheinander in Brand gesteckt haben“, vermutet Polizeisprecher Hans-Werner Heise. Weitere Erkenntnisse gibt es derzeit nicht.

Hinweise an die Polizei in Schenefeld: 04892/899260.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert