Demonstration : Dr. Stefan Schröpfer ruft zur Mahnwache auf

Geht für Toleranz auf die Straße: Dr. Stefan Schröpfer.
Geht für Toleranz auf die Straße: Dr. Stefan Schröpfer.

Glückstädter Arzt fordert Bürger auf für Toleranz zu demonstrieren.

von
24. Januar 2015, 08:00 Uhr

Dr. Stefan Schröpfer ruft Glückstädter und Bürger aus dem Umland zu einer „Mahnwache für Toleranz“ am Montag, 26. Januar, auf dem Marktplatz auf. Beginn ist um 19.30 Uhr. „Wir wollen ein Zeichen setzten für Toleranz und bürgerliche Freiheitsrechte“, sagt der Glückstädter Arzt. Deshalb würde es ihn freuen, wenn die Bürger auch ein sichtbares Zeichen setzen mit Transparenten, Lichtern, Plakaten und Bleistiften für ein „buntes Glückstadt“.

Die Initiative hat er ergriffen, weil ihn ein Unbehagen ergriffen hat, seit er die Pegida-Demonstrationen erlebt. „Bei mir kommt ein erhebliches Gefühl von Unwohlsein auf. Hier versuchen offenbar merkwürdige Leute aus einer völkischen Szene diffus unzufriedene Bürger zu vereinnahmen, um unsere Grundwerte wie die bürgerlichen Freiheitsrechte – vor allem die klassischen Freiheitsrechte wie Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit, Versammlungsfreiheit – aber auch Toleranz und die pluralistische Gesellschaft zu unterlaufen.“ Es beruhigt ihn allerdings, dass es bisher in Glückstadt keine Stimmungsmache gibt wie in Dresden. „Wir wollen mit der Mahnwache bekräftigen, dass wir mit unseren ausländischen Mitbürgern ein gutes Miteinander pflegen. Ich bewundere, wie gut das Zusammenleben in Glückstadt klappt.“

Dr. Schröpfer hat inzwischen auch zu anderen Institutionen, wie zum Beispiel der Kirche, Kontakt aufgenommen. Die Kirchengemeinde unterstützt die Mahnwache mit einem Glockengeläut vom Turm der Stadtkirche. Auch Politiker beteiligen sich an der Veranstaltung. Zudem starten sie Aufrufe über Email-Verteiler. Eine Genehmigung der Behörde für die Mahnwache am Montag gibt es. Angesetzt ist die Veranstaltung zunächst für eine halbe Stunde.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen