Detlefsen-Gesellschaft : Dr. Lorenzen-Schmidt ist Ehrenvorsitzender

Aktiver Vorstand: (von links) Gisela Nehls, Elke Witt, Christian Boldt und Hans-Peter Widderich.
Aktiver Vorstand: (von links) Gisela Nehls, Elke Witt, Christian Boldt und Hans-Peter Widderich.

Dr. Klaus-Joachim Lorenzen-Schmidt ist zum Ehrenvorsitzenden der Glückstädter Detlefsen-Gesellschaft gewählt worden.

23-524748_23-66424089_1417434525.JPG von
14. März 2014, 04:45 Uhr

Dr. Klaus-Joachim Lorenzen-Schmidt ist jetzt Ehrenvorsitzender der Detlefsen-Gesellschaft. Das Votum der Mitglieder war einstimmig: Der 65-Jährige wird damit für die Verdienste um die Detlefsen-Gesellschaft geehrt. Der Verein hätte durch ihn überlebt, sagt sein Nachfolger im Amt als Vorsitzender, Christian Boldt. Denn es sei Dr. Lorenzen-Schmidts Idee gewesen, die Vorträge der Vortragsreihe drucken und jährlich erscheinen zu lassen. In seiner Zeit als Vorsitzender ist der Verein stetig gewachsen.

Christian Boldt bestimmt jetzt als Vorsitzender die Geschicke des Vereins. Ihm zur Seite steht nun Geschäftsführerin Gisela Nehls. Sie hatte das Amt bereits seit einigen Monaten kommissarisch geführt. Kassenprüfer Hans-Peter Widderich bescheinigte ihr „eine sehr ordentlich“ geführte Kasse.

Stolz sind alle auf den großen Erfolg der Vortragsreihe, die sich mit den Auswirkungen der Belagerung Glückstadts 1813/14 beschäftigte. Im Schnitt kamen 150 Leute. Diese führte jetzt zum Umdenken bei den Mitgliedern der Detlefsen-Gesellschaft. Die Vorträge über die Belagerung fanden zwei Stunden später als die üblichen Vorträge der Detlefsen-Gesellschaft statt. Deshalb sollen im nächsten Winterhalbjahr die Vorträge auch um 18.15 Uhr statt wie bisher um 16.15 Uhr gehalten werden. Ein Grund ist auch: Von den 101 Mitgliedern können zurzeit aus beruflichen Gründen gerade einmal die Hälfte zu den Nachmittags-Vorträgen kommen. Zudem hat sich bei den Festungsvorträgen gezeigt, dass viele neue Interessierte kamen. Auch diese möchte Christian Boldt für künftige Veranstaltungen gewinnen. Unterstützt wurde er von Vorstandsmitglied Elke Witt. Die Glückstädterin erinnerte daran, dass früher am Mittwochnachmittag alle Lehrer und Beamten frei hatten und dass viele Geschäfte geschlossen waren. „Es war der Beamtensonntag.“

Danke sagte Christian Boldt an die vielen Spender, die einen Obolus bei den Festungsvorträgen gaben und an Bürgermeister Gerhard Blasberg, der den Ratssaal zur Verfügung stellte.

Die Detlefsen-Gesellschaft Glückstadt ist ein Verein , der sich mit der Erforschung der Geschichte der Elbmarschen – Kremper- und Wilstermarsch – beschäftigt. Bei den regelmäßigen Treffen einmal im Monat werden Vorträge zu der Historie aus der Region gehalten.

Die Detlefsen-Gesellschaft wurde am 18. Februar 1921 in Glückstadt von Männern des öffentlichen Lebens gegründet. Der Name bezieht sich auf Gymnasialprofessor Geheimrat Detlef Detlefsen (1834-1911), den langjährigen Direktor des heutigen Detlefsengymnasiums. Er schrieb unter anderem das zweibändige Werk „Geschichte der holsteinischen Elbmarschen“ (Glückstadt 1891 und 1892).

Seit Bestehen der Detlefsen-Gesellschaft wurden 600 Vorträge gehalten. Doch erst seit 1997 werden sie gesammelt und als kleines Buch veröffentlicht. Christian Boldt, Vorsitzender der Detlefsen-Gesellschaft, bittet um Mithilfe. Er hofft, dass in so mancher Schublade noch Kopien von Vorträgen schlummern. Diese würde er gerne erfassen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert