Doppel-Richtfest am Kindergarten: Arbeiten sind voll im Zeitplan

Walter Schulz und KiTa-Leiterin Susanne Lindemann freuten sich mit den Kindern, auf dem Dach v.li: Oliver Lau, Lars Bleker, Matthias Carstens und Dany Schwardt.
1 von 2
Walter Schulz und KiTa-Leiterin Susanne Lindemann freuten sich mit den Kindern, auf dem Dach v.li: Oliver Lau, Lars Bleker, Matthias Carstens und Dany Schwardt.

Morgens feierten die Kinder die Fortschritte für den Erweiterungsbau / Offizieller Richtspruch dann am Nachmittag

shz.de von
15. Juli 2015, 10:04 Uhr

„Der Maurer hat‘s gemauert, der Zimmerer überdacht, doch ob dies hält und dauert, das steht in Gottes Macht.“ Bereits am Vormittag feierten gestern die Kindergartengruppen ihr eigenes kleines Richtfest für ihren Neubau. Bürgermeister Walter Schulz hatte dazu von der Stadt Wilster einen großen Richtkranz mitgebracht, und auf dem Dach hatten sich die Bauarbeiter Dany Schwardt und Oliver Lau sowie vom Bauamt Lars Bleker und Matthias Carstens eingefunden. Carstens hielt den Richtspruch und zerbrach das obligate Glas, auf das dem Bauherrn, seinem Gebäude und den Bewohnern, in diesem Fall den Kindern, Glück beschieden sei. Zur Freude der Kids war der Eiswagen vom Rialto vorgefahren, und es gab Eis für alle.

Am Nachmittag gab es dann den offiziellen Teil. Bürgermeister Walter Schulz strahlte nach dem feierlichen Richtspruch nicht nur wegen des guten Wetters: „Heute haben wir einen richtigen schönen Tag erwischt.“ Er erinnerte an die Entstehung des „Altbaus“ in den Jahren 2007/2008. Damals habe man die Räumlichkeiten für eine sechste Gruppe „mit Gewalt durchsetzen müssen“. Inzwischen hätten sich die Anforderungen von Gesetzgeber und Eltern so sehr verändert, dass der Erweiterungsbau nötig wurde. Schulz: „Eigentlich sind die Kinderzahlen rückläufig. Wir merken hier aber nichts davon.“ Wie zum Beweis nahm er die kleine Sophie von SPD-Ratsherrin Natascha Böhnisch auf den Arm – auch ein Symbol dafür, dass die Kita-Beschlüsse über alle Parteigrenzen hinweg fielen.

In der Kindertagesstätte werden derzeit rund 190 Kinder von 24 pädagogischen Kräften betreut. In dem schmucken Neubau werden eine Krippen- und eine Familiengruppe untergebracht. „Irgendwann werden die Kinder uns diese Investition danken“, hofft Walter Schulz. Sein Dank galt den beteiligten Handwerkern und Architekt Ralf Momsen, die bisher ganze Arbeit geleistet hätten und im Zeitplan sogar leicht vorne lägen. Die offizielle Einweihung ist für 1. November vorgesehen.

Zu verdanken hat die Stadt dies allerdings auch erheblichen Zuschüssen. Werner Schulze übergab gestern als stellvertretender Kreispräsident gleich drei Förderbescheide. Die Investition wertete er nicht nur als Ergebnis eines „bundespolitischen Zwanges“. Vielmehr sei die Kita-Erweiterung von zentraler lokalpolitischer Bedeutung. Seine Hoffnung, dass das neue Gebäude bald von quirligen und lebenslustigen Kindern in Beschlag genommen wird, teilten alle Richtfestgäste.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen