zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

18. Oktober 2017 | 13:49 Uhr

Stadtkern: : Dörflicher Charakter großes Plus

vom
Aus der Redaktion der Wilsterschen Zeitung

Bauausschuss-Mitglieder befassen sich mit dem fertig gestellten Einzelhandelskonzept für Wilster.

von
erstellt am 13.Feb.2014 | 12:17 Uhr

„Ziehen Sie alle an einem Strang, aber bitte in dieselbe Richtung“, gab Diplom-Geographin Carita Pech von der CIMA Beratung und Management GmbH aus Lübeck den Mitgliedern des Bauausschusses mit auf den Weg. Sie hatte zuvor das regionale Einzelhandelskonzept in Auszügen vorgestellt. Mit dessen Erstellung hatte die Stadt Wilster das Unternehmen vor einem Jahr beauftragt. Die Beraterin aus Lübeck machte die innerhalb der vergangenen zwölf Monate zusammengetragenen Stärken und Schwächen der Marschenstadt in ihrer Funktion als Nahversorger auch in Relation zu den Amtsgemeinden deutlich.

Viele der von Carita Pech vorgestellten Stärken und Schwächen seien sicher bekannt, einige allerdings auch nicht, resümierte Bauausschussvorsitzender Sven Horstmann am Ende ihrer Ausführungen. Das Konzept durchleuchtet die Einzelhandelssituation Wilsters und des Umlandes, gibt Handlungsempfehlungen. Pech führte dazu aus, dass das Konzept eine fundierte Entscheidungsgrundlage für politische und fachliche Diskussionen biete – und als Voraussetzung für die Bewilligung von Fördermitteln genutzt werden könne.

Begonnen hat die CIMA ihre Arbeit mit der Aufnahme des Einzelhandelsbestands. Betriebe wurden besucht, eine städtebauliche Begehung und eine Passantenbefragung erfolgten. Etwas Positives vorweg: „Unter marktanalytischen Gesichtspunkten“ bestehe für den Einzelhandelsstandort Wilster kein dringlicher Handlungsbedarf, obwohl die Leerstände nicht unproblematisch sind. Die Stadt hab als Unterzentrum doch eine sehr gute Einzelhandelsversorgung. Das Angebot im Ortszentrum sei umfangreich, doch es gebe Defizite in der Vielfalt der Auswahl. Das Nebenzentrum WEZ übe bei der Nahversorgung eine Magnetfunktion aus. Positiv wertete die Beraterin auch das vergleichsweise gute Parkplatzangebot. Das große Plus sei der dörfliche Charakter im historischen Ortskern. Negativ seien natürlich die Leerstände.

Als noch funktionierend bezeichnete sie den Wochenmarkt, mahnte aber, den Standort zu verändern, damit das Marktgeschehen auch eine Zukunft habe. Der Wochenmarkt sollte dichter zum Marktplatz rücken, wobei die Sonninstraße durch den barrierefreien Zugang gegenüber dem mit Kopfstein gepflasterten Marktplatz punktete. Der Colosseumsplatz habe sicher mit seiner Parkplatzanbindung einen Vorteil, werde von Ortsunkundigen aber kaum entdeckt. „Wer am Marktplatz steht, sieht ihn nicht.“ Die Möglichkeit, mit einem attraktiven Wochenmarkt den Kundenzustrom zu erhöhen, würde in Wilster verschenkt. „Der Wochenmarkt ist als Frequenzbringer ein großer Faktor, den Sie gar nicht nutzen.“ Zudem sei das Zentrum für Besucher aufgrund der Verkehrsführung schwer zu finden. Pech regte an, die Einbahnstraßenregelung im Kohlmarkt umzukehren. So würde, wer über den Steindamm in die Stadt fährt, dann geradewegs zum Zentrum geleitet werden. Und vielleicht würde dann auch der Kohlmarkt aufgewertet werden, der derzeit die unattraktivste Straße in der Innenstadt sei und darum wenig Reize auf Einzelhändler zur Eröffnung von Geschäftsräumen ausübe. Sie empfahl der Stadt, den zwar geringen Handlungsspielraum zu nutzen, um einem Instandsetzungsstau auch an Privathäusern entgegenzuwirken. Auch dafür diente der Kohlmarkt als Negativbeispiel.

Carita Pech gab diverse Ratschläge für weitere Attraktivitätssteigerungen, nannte unter anderem den zeitgemäßen Auftritt der Betriebe. „Nur nicht Kleinkarstadt, der muss so bleiben wie er ist“, betonte die Rednerin lächelnd. Für den Einzelhandel in der Innenstadt wären einheitliche Öffnungszeiten ebenso wichtig. Aufgepasst werden müsse darauf, dass keine zusätzliche Konkurrenz zu den Innenstadt-Betrieben angesiedelt würde, um den Ortskern nicht ins Hintertreffen geraten zu lassen.

Sinnvoll wäre es, eine Lenkungsgruppe einzusetzen, die langfristige Strategien entwickeln sollte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen