zur Navigation springen

Stadtfest : Dithmarscher erhobeln sich Weltmeistertitel

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Marner Stadtfest lockt Besucher mit über 100 Marktständen und Spezialitäten rund um den Kohl. Meisterschaften im Kohlhobeln und Krabbenpulen.

shz.de von
erstellt am 25.Sep.2013 | 05:00 Uhr

Das Team der „Dithmarscher“ war jahrelang ungeschlagener Kohlhobel-Weltmeister. Im letzten Jahr wurden sie dann von der Landjugend überraschend geschlagen – und haben sich jetzt den Weltmeisterschaftstitel zurückerobert. „Ein Jahr ohne goldene Forke hat uns den Ansporn gegeben, in diesem Jahr wieder richtig anzugreifen“, sagte Teammitglied Marcus Witt. Kohlregentin Katharina I. und Silvio Bodach ergänzten das Trio der Dithmarscher und setzten sich bei der Kohlhobel-Weltmeisterschaft gegen sechs weitere Teams durch. Bodach erzielte mit 10,2 Kilogramm gehobeltem Kohl in 30 Sekunden auch den Einzelrekord. Mit Rot-, Weiß- und Spitzkohl schafften die „Dithmarscher“ 22,55 Kilogramm und sicherten sich damit den Weltmeistertitel vor den „Kohlbändigern“ mit 18,8 Kilogramm.

Das Stadtfest in Marne ist für mehrere tausende Besucher der Anziehungspunkt der Dithmarscher Kohltage. Drei Tage lang präsentieren das Amt Marne-Nordsee und der Gewerbeverein Marne Live-Musik auf zwei Bühnen in der Innenstadt. Weit über 100 Marktstände lockten in der autofreien Innenstadt mit Nützlichem, Kunsthandwerk und Spezialitäten rund um den Kohl. Von der Kohlroulade und der Kohlpfanne bis hin zur Kohlwurst war für jeden Geschmack etwas dabei. Der erntefrische Kohl wurde in allerlei Kulinarisches verwandelt. Und das Marner Stadtfest ist ein Fest für alle Sinne: Neben den Gerüchen gab es auch einiges zu sehen. Rund 240 Meter Wäscheleine mit den letzten Hemden der Marner wurden über die Straßenzüge gespannt und zehn historische Punkte auf dem Rundgang durch die Innenstadt verteilt. „Hier können die Besucher einen Vergleich zwischen Vergangenheit und Gegenwart machen“, erklärte Frank Eschenbach vom Organisationsteam.

Durch orangene Fahnen markiert konnten die Gäste historische Aufnahmen von Gebäuden mit den neugestalteten Häusern in der Innenstadt vergleichen. Historisch wurde es auch an der Kirche. Hier zeigten die Alttraktoren-Freunde verschiedene historische Maschinen im Einsatz. Gäste, die sich etwas Ruhe gönnen wollten, konnten dies in der offenen Kirche tun.

Ruhe gab es für Anja Junge allerdings nicht. Sie setzte sich beim Krabbenpul-Wettbewerb gegen 37 Konkurrenten durch und pulte in 20 Minuten 495 Gramm Krabbenfleisch. Damit ist sie neue Krabbenpul-Meisterin und löst die bis dahin ungeschlagene Wiebke Gimini ab, die erstmals nicht teilnehmen konnte.



zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen