zur Navigation springen

Discounter will erweitern – anderer Markt in Gefahr ?

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

von
erstellt am 13.Jul.2017 | 05:00 Uhr

Ein Discounter soll vergrößert werden. Dieses Thema weckt immer wieder das Interesse der Stadtpolitik – so auch im jüngsten Stadtentwicklungsausschuss. Großen Widerspruch gegen die Pläne für den Penny-Markt am Papenkamp an der Autobahn-Auffahrt Itzehoe-Mitte gab es nicht.

Das Geschäft solle um fünf Meter verbreitert werden und die Verkaufsfläche von 800 auf 1000 Quadratmeter steigen, informierte der städtische Wirtschaftsförderer Thomas Carstens. Dies diene der Revitalisierung und qualitativen Aufwertung, und das bestätigte auf Anfrage unserer Zeitung Thomas Roth, bei der Penny Markt GmbH in der Region Norderstedt zuständig für Expansion und kaufmännisches Immobilienmanagement. Es liefen Vorgespräche für eine „Optimierung“ der Filiale in der Lindenstraße 196. Diese solle mit breiteren Gängen und übersichtlicher präsentiertem Sortiment attraktiver werden, geplant seien auch zusätzliche Kühlregale an der Wand für spezielle Produkte. „Insgesamt soll das Objekt optisch aufgewertet werden“, so Roth.

Sowohl hinsichtlich des Sortiments als auch baurechtlich spreche nichts dagegen, sagte Carstens. „Das Einzelhandelsgutachten sieht solche Erweiterungen als zulässig an.“ Bei einem Non-Food-Anteil von fünf bis sechs Prozent sei „eine Innenstadtschädlichkeit eigentlich auszuschließen“, sagte auch Bauamtsleiterin Bettina Bühse. „Das Ganze soll der Bequemlichkeit der Kunden dienen.“

Die Pläne entsprächen dem Trend, meinte Heinz Köhnke (CDU). „Da kann man eigentlich nur zustimmen.“ Durchaus sinnvoll an dieser Stelle, fand auch Joachim Leve (IBF), warnte aber davor, dies grundsätzlich bei jeder Vergrößerung zu tun: Die Grenze von 800 Quadratmetern Verkaufsfläche im Einzelhandelsgutachten sei einmal mit Überlegung beschlossen worden.

Noch mehr Bedenken hatte Berndt Doege (UWI): Der Modernisierung werde ein Innenstadt-Markt zum Opfer fallen. Penny-Vertreter Thomas Roth widersprach auf Anfrage: „Im Zusammenhang mit der Optimierung unserer Filiale in der Lindenstraße 196 ist keine anderweitige Schließung einer Penny-Filiale geplant.“ Dennoch gibt es Gerüchte, es könne Anfang 2018 das Geschäft am Adler-Kreisel treffen. Roth dazu: „Über unsere weitere Filialnetzplanung in Itzehoe können wir zum jetzigen Zeitpunkt leider keine Auskunft erteilen.“

Der UWI reicht das offenbar nicht. Zum Stadtentwicklungsausschuss am kommenden Dienstag hat sie das Thema erneut auf die Tagesordnung gesetzt – und bittet darum, für die Erweiterung noch keine Baugenehmigung zu erteilen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen