Dienstags-Radler gehen wieder auf Tour

006

von
22. Juli 2015, 12:01 Uhr

Unbeschwert in die Pedale treten können wieder die „Dienstradler“. Fröhlich startet die Gruppe zur geführten Radtour. Grund für die gute Laune ist eine Botschaft aus dem Verkehrsministerium: „Radtouren mit bis zu 15 Teilnehmern sind wieder erlaubnisfrei“, hatte Heiner Heidemann zuvor in die Runde gerufen. „Ich muss jetzt keine Touren mehr absagen“, sagt erleichtert der Landeschef des ADFC. Der Radlerclub veranstaltet gemeinsam mit der Stadt jeweils dienstags unter dem Titel „Kellinghusener Dienstrad“ geführte Fahrradtouren für Jedermann sowie rund ums Jahr zirka 20 geführte längere Thementouren. „Endlich können wir nun auch ohne Genehmigung ganz legal unterwegs sein“, freut sich Stammgast Lothar Buttkewitz. Lautstarken Radlerprotest und Fahrraddemos mit befreundeten Radelgruppen hatte es im vergangenen Jahr gegeben, als der Gesetzgeber eine amtliche Erlaubnispflicht plus „Streckengeld“ pro Teilnehmer einführen wollte. Nach Ansicht der ehrenamtlichen Tourenführer wäre dies das Aus für die Touren gewesen. Der Kritik angeschlossen hatte sich über das Stadtmarketing seinerzeit auch die Stadt, welche die Touren im touristischen Angebot bewirbt. „Wunderbar“, zeigt sich Hans Hellwig im Namen Tourenleiter-Quartetts froh über die Beilegung des Streits. „Jetzt dürfen sogar ein paar mehr mitfahren.“ Denn auch wenn die Gruppenstärke über die Zahl von 15 hinaus gehe, unterliege dies zunächst dem Selbsteinschätzungsrecht des Veranstalters, verweist Heidemann auf den vom Land frisch herausgegebenen „Leitfaden für geführte Radtouren“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen