zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

19. Oktober 2017 | 11:38 Uhr

Medien : „Die Sprache ist freier geworden“

vom
Aus der Redaktion der Glückstädter Fortuna

Schülerprojekte beschäftigen sich mit Massenmedien / Präsentation mit Vortrag zum Thema „Medien im Wandel“ morgen im Detlefsengymnasium

von
erstellt am 17.Nov.2015 | 08:00 Uhr

Die Welt nimmt der moderne Mensch in weiten Teilen medial vermittelt wahr. Die Information, was um ihn herum geschieht, entnimmt er Radio, Fernsehen, Zeitungen und Internet – egal, ob es sich um globale, nationale oder lokale Ereignisse handelt. Doch die Art, wie Medien informieren ist nicht statisch. Sie passen sich den Bedürfnissen der Gesellschaft an und regieren auf neue technische Entwicklungen. Medien sind im ständigen Wandel. Mehrere Schülerprojekte des Detlefsengymnasiums beschäftigen sich aktuell mit diesen Veränderungsprozessen. Ihre Ergebnisse präsentieren die Jugendlichen morgen im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung mit unserer Zeitung.

Hanna, Lisa, Lena und Swantje haben sich mit zwei Ereignissen beschäftigt, die auf den ersten Blick sehr ähnlich sind. Die Mädchen aus der Klasse 7 c haben die Berichterstattung der Glückstädter Fortuna über die Weltmeisterschaft von 1954 und von 2014 verglichen. Bei beiden Fußball-Turnieren wurde am Ende Deutschland Weltmeister. Dazwischen liegen 60 Jahre Zeitungsgeschichte. „Mir gefallen die Seiten von 2014 besser“, sagt Hanna. Sie seien übersichtlicher und durch viele farbige Fotos ansprechender. „Auch die Sprache ist freier“, stellt die 13-jährige Glückstädterin fest. Aber auch Gemeinsamkeiten stellen die Schüler fest. Der klassische Spielbericht über das Endspiel ist im 21. gar nicht so anders als im 20. Jahrhundert.

Zeitung lesen die Siebtklässler sonst eher selten. Sie sind online unterwegs, gehören zu der Generation, die Medien vor allem im Internet nutzt. „Meine Mutter liest sehr viel Zeitung“, sagt Lisa. Und Hanna ist ab und zu selbst in Artikeln erwähnt, wenn sie im Turnen mit ihrer TGW-Mannschaft auf Turnieren erfolgreich war. „Dann suchen Oma und Opa die Artikel raus und zeigen sie mir.“

Die Schüler auch mit klassischen analogen Medien in Kontakt zu bringen, ist ein Ziel, das Lehrerin Carolin Kerler mit dem Projekt verfolgt. „Ich denke, es lohnt sich, wenn die Jugendlichen auch die gedruckte Zeitung kennenlernen und nicht nur online unterwegs sind“, sagt die Deutschlehrerin. Die 7c ist ihre Klasse. Zwei Themenschwerpunkte stellte sie ihren Schülern zur Auswahl. „Die WM-Berichterstattung ist sicher gut geeignet für den Unterricht, denn für Fußball interessieren sich viele.“ Wem das runde Leder nicht zusagte, der konnte sich mit der Mondlandung von 1969 und aktuellen Zeitungsberichten über die Marsmissionen der NASA beschäftigen.

Im Kunstunterricht in der 9. Klasse stand vor allem die Analyse von Layout und Design der Zeitung im Wandel der Zeit im Fokus. „Wir haben uns analysiert, wie sich zum Beispiel die Schrift verändert hat“, berichtet die 15-jährige Jana. In aktuellen Zeitungen werde viel mit der Wechselwirkung zwischen Bild und Text gearbeitet. Früher habe der Text eindeutig im Mittelpunkt gestanden. Unter Anleitung von Lehrer Vincent Schubarth legten die Schüler auch selbst Hand an. „Wir haben unter anderem bei kurzen Texten jedes fünfte Wort nach dem Zufallsprinzip mit dem Wörterbuch ersetzt. Die Meldungen blieben trotzdem halbwegs verständlich“, erklärt Janas Mitschülerin Emma. Ihre Ergebnisse stellen die Schüler in Collagen dar, die auch mit Gemeinsamkeiten und Unterschieden der Zeitungstitel der Glückstädter Fortuna früher und heute spielen.

>Morgen Abend präsentieren die Schüler ihre Arbeiten auf einer gemeinsamen Veranstaltung des Detlefsengymnasiums mit der Glückstädter Fortuna. „Medien im Wandel“ lautet das Thema des Abends. Dieter Schulz, leitender Redakteur für das Schleswig-Holstein Journal und Schleswig-Holstein am Sonntag beim sh:z, wird in einem Vortrag den Wandel der Medien aus Sicht des Journalisten darstellen. Für Fragen und Diskussionen steht außerdem das Redaktionsteam der Glückstädter Fortuna um Redaktionsleiter Tobias Stegemann zur Verfügung.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen