zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

22. Oktober 2017 | 14:12 Uhr

Landfrauen : Die Marsch und ihre Besonderheiten

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Eine Erkundungstour für Neugierige: Mit Gästeführerin Annelene Beimgraben im Bus durch Wilsters Umgebung.

Seit elf Jahren ist Annelene Beimgraben Gästeführerin in Wilster und Umgebung. „Als sich der Regionalverein gründete, wurden die Gästeführungen in Wilster initiiert“, erzählt sie rückblickend. Sie hatte bereits für den Landfrauenverein Wilstermarsch einige befreundete Landfrauengruppen durch die Stadt begleitet und Spaß an den Führungen. Dann kamen Anfragen vom Amt Wilstermarsch und Annelene Beimgraben zeigte einigen Touristengruppen die Stadt. Mit dem Regionalverein und der Wilstermarsch Service GmbH wurden die Stadtführungen und geführten Bustouren strukturierter. „Es waren zu Beginn viele Bewerber da“, erinnert Annelene Beimgraben sich, aber die Gruppe dezimierte sich schnell. „Man muss bei den Terminen flexibel, manchmal auch spontan sein und auf Menschen zugehen können“, schildert Beimgraben einige Voraussetzungen.

Ihr machen die Gästeführungen immer noch Spaß. Es gibt in Wilster mit Telse Dethmann und Uwe Carstensen vier Stadtführer, Busfahrten haben nur Annelene Beimgraben und Hans-Peter Micheel in ihrem Programm. „Die Informationen, die wir an die Besucher weiter geben, müssen wir uns selbst aneignen“, erklärt die Stadtführerin. Jeder arbeitet seine Tour selber aus, sucht sich Sehenswürdigkeiten und Geschichten zusammen, um die Touristen ausführlich zu informieren.

Ihre „Land und Leute-Bustour“ führt Annelene Beimgraben über Brokdorf und St. Margarethen durch Moor und Marsch, vorbei an Entwässerungsgräben und Deichen. Innerhalb von rund zwei Stunden erzählt sie ihren Gästen, was innerhalb der 17 800 Hektar großen Fläche der Wilstermarsch wichtig ist. Die Region mit ihren 14 Gemeinden und der Stadt Wilster wird vom Nord-Ostsee-Kanal, Elbe, Stör und Geestrücken eingegrenzt und an den Stöpen wird anschaulich das Deichen in der Marsch erklärt. Wenn Annelene Beimgraben den Bus verlässt, können die Besucher Grüppen, Wettern und Vorfluter unterscheiden und kennen die Geschichte der Familie Doos. Mit knapp vier Metern über dem Meeresspiegel steht die St. Bartholomäus-Kirche in Wilster auf dem höchsten Punkt der Wilstermarsch. Die tiefste Landstelle der Bundesrepublik Deutschland dagegen liegt in Neuendorf-Sachsenbande mit 3,54 Meter unter Normalnull.

In der Störgemeinde Beidenfleth stehen die Seilfähre und die Geschichte von Tim Thode, in Wewelsfleth der Schiffbau und die Apfelgärten im Außendeich im Mittelpunkt. Regionale Besonderheiten wie der St. Margarethener Damenlikör, das Elbe-Ice-Stadion in Brokdorf sowie Verse örtlicher Dichter gehören bei den Bustouren und den Stadtführungen dazu.

„Aber wir merken, dass schon viele die Touren gemacht haben“, erzählt Annelene Beimgraben. Zu Beginn hätten sich mehr Seniorengruppen und Vereine angemeldet, waren mehr Gemeindeausflüge terminiert. Trotzdem freuen sich die Gästeführer auf die neue Saison mit netten Menschen.


> Infos: Wilstermarsch Service GmbH, 04823/9215950.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen