zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

18. Oktober 2017 | 19:01 Uhr

Finnentag : Die Jägerbewegung in Buchform

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Dierk Hein hat ein Werk mit 300 Seiten geschrieben . Sein Vater hat den Hohenlockstedter Finnentag begründet.

von
erstellt am 10.Mär.2015 | 04:30 Uhr

Der Oberbefehlshaber der finnischen Verteidigungskräfte ist dabei, auch der schleswig-holsteinische Innenminister und zahlreiche weitere hochrangige Militärs und Politiker kommen – der 100. Jahrestag der Ankunft der ersten finnischen Freiwilligen zur Soldaten-Ausbildung im Lockstedter Lager wird heute und morgen mit vielen Programmpunkten im Rahmen des jährlichen Finnentages groß gefeiert.

Dieses Ereignis wäre ohne Claus Hein kaum denkbar – er ist der Vater des Finnentages, der seit 1950 begangen wird. Ihm und der finnischen Jägerbewegung in Hohenlockstedt hat sein Sohn Dierk (85) ein schriftliches Denkmal gesetzt. „Die Finnische Jägerbewegung 1915 bis 2015 und 65 Jahre Finnentag 1950 bis 2015“ heißt sein Buch, das er zum diesjährigen Finnentag herausgegeben hat. Grundlage ist seine bereits 2011 erschienene – aber damals unverkäufliche – Chronik über die Jägerbewegung in Hohenlockstedt. „Die zweite Auflage ist überarbeitet und deutlich ergänzt worden“, sagt Hein. Statt 190 Seiten umfasst das neue Werk 300 Seiten.

Der Ausgangspunkt des Buches ist das Jahr 1915, damals sind die ersten finnischen Pfadfinder gekommen. Diese wurden im damaligen Lockstedter Lager zu Soldaten ausgebildet, um später in Finnland für die Unabhängigkeit gegen Russland kämpfen zu können. Ihr zweites Zuhause fanden die Finnen im 1881 gegründeten Café Schütt (heute Bankers), das von Dierk Heins Großeltern betrieben wurde. „Das Café Schütt war für die finnischen Jäger der beliebteste Ort für freie Stunden außerhalb des Lagers“, schreibt der Präsident der Stiftung Jägerbataillon 27, General a.D. Asko Kilpinen, in einem Vorwort des Buches. Dierk Heins Großmutter, genannt Mutter Schütt, war für viele Finnen die Ersatz-Mutter. Umsorgt wurden die Gäste auch von den Töchtern Agnes und Käthe – Dierk Heins Mutter –, damals 18 und 20 Jahre alt. In dem Café hatten sich 1916 auch seine Eltern kennengelernt. So kam Vater Dr. Claus Hein, der später in Kellinghusen als Tierarzt arbeitete, schnell freundschaftlich mit den Finnen in Kontakt. Die Freundschaft hielt über die Jahre an. Zahlreiche Briefe von den Soldaten, die später oft in führende Ränge der finnischen Streitkräfte aufrückten, zeugten davon. Daraus entwickelte sich dann auch der Finnentag, den Oberst Eino Polon und Claus Hein 1950 bei einem Besuch des Finnen in Kellinghusen ins Leben riefen. Bis 1959 hat Claus Hein, er starb 1960, den Tag ausgerichtet, später ist die Gemeinde eingestiegen.

Zwei Jahre hat Dierk Hein an der Überarbeitung gearbeitet. Herausgekommen ist eine umfassende Dokumentation der Jägerbewegung und des Finnentages in Hohenlockstedt. Claus Hein konnte vor allem auf Erinnerungen und Dokumente seiner Großeltern und seiner Eltern zurückgreifen, hat aber auch viele Zeitungsausschnitte und auch private Aufzeichnungen mit veröffentlicht. Enthalten ist auch die Ausstellung 100 Jahre Beginn Erster Weltkrieg, die zurzeit im Museum am Wasserturm gezeigt wird. Unterstützt mit Dokumenten und Beiträgen haben ihn unter anderem der Verein für Kultur und Geschichte und der Hohenlockstedter Siegfried Schäfer, ein profunder Kenner der Geschichte des Lockstedter Lagers. Das Werk ist auch reichlich bebildert, viele Fotos stammen von Dierk Hein selbst, der seit 1950 bei nahezu allen Finnentagen dabei war.

Das Buch hat er fast allein hergestellt - sämtliche Seiten druckte er bei sich aus. Dazu kam er fester Einband. Für den Selbstkostenpreis von 50 Euro (60 Euro auf Fotopapier) verkauft Dierk Hein das Buch. Erhältlich ist das Werk heute im Museum sowie in der freien evangelischen Gemeinde und im Kunsthaus M 1, Sonnabendnachmittag nach der Kranzniederlegung in der Grundschul-Aula, im Pastorat und auch beim offiziellen Empfang der Gemeinde ab 19 Uhr in der Kartoffelhalle.

 

>Bestellungen auch unter 04826/2613.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen