zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

16. August 2017 | 17:31 Uhr

Fährbetrieb : Die Gondel auf der Krückau

vom
Aus der Redaktion der Glückstädter Fortuna

Fähre Kronsnest ist die kleinste ihrer Art in Deutschland. Technik der Fährmänner ähnelt der eines Gondoliere.

Ein Lieblingsziel vor allem für heimische Radler ist die Fähre Kronsnest, die zwischen Neuendorf und Seester die Krückau quert. Thementage wie das Drachenfest und der Kindertag werden von hunderten Schaulustigen besucht. Doch auch an ganz normalen Wochenende lohnt ein Abstecher zu Deutschlands kleinste handbetriebene Fähre. Von Mai bis Oktober jeweils von 9 bis 13 Uhr sowie von 14 bis 18 Uhr warten die Fährmänner auf Kundschaft.

Sonntags von 14 bis 18 Uhr hat auch das Sööte Eck geöffnet, wo die Gäste einkehren können. Das Mini-Museum Stöpenkieker lädt auf der Neuendorfer Uferseite zu einem Rundgang durch die Fährgeschichte ein.

Hauptattraktion ist und bleibt aber die Hol Över. Der hölzerne Fährkahn hat 1993 seinen Betrieb wiederaufgenommen. Schon vor 1968 war die Fähre bereits an gleicher Stelle im Dienst. Als sie jedoch nicht mehr rentabel war, wurde sie geschlossen. 1992 gründete sich ein Trägerverein. Die Mitglieder haben nicht nur die Hol Över wieder auf Hochglanz gebracht, sondern auch die Wege bis hinunter zum Flussufer und das Umfeld in vielen Stunden ehrenamtlicher Arbeit hergerichtet.

Gerade einmal sechs Personen (plus Fahrräder) haben auf der Hol Över Platz. Für ein sicheres Ankommen ist gesorgt: Zum einen hat die Fähre Rettungskissen und Anker an Bord, zum anderen wurde sie im Frühjahr generalüberholt.

Heute nutzen rund 7000 Personen pro Saison die Möglichkeit, sich auf historischen Planken über die Krückau setzen zu lassen. Gut 40 Meter Wasser muss der Fährmann dabei wriggend mit einem sogenannten Riemen überbrücken. Wobei das Wriggen optisch dem Fahrstil eines Gondoliere ähnelt. Die Technik ist nicht ganz einfach zu beherrschen. Doch nach Auskunft der Fährmänner ist während der vergangenen zwei Jahrzehnte noch kein Passagier über Bord gegangen.

Nächste Sondertermine rund um die Fähre Kronsnest sind der Apfeltag am Sonntag, 14. September, sowie das Drachenfest samt Kürbistag am Freitag, 3. Oktober. Der Apfeltag beginnt gegen 11 Uhr. Erwartet werden Hunderte Gäste aus der gesamten Region. Dann wird auch das Sööte Eck seine Türen öffnen. Auf dem Speisezettel stehen diverse Rezepte aus dem hauseigenen Apfelkochbuch.

 

 

>www.faehre-kronsnest.de



Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen