zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

22. Oktober 2017 | 21:42 Uhr

Ausbildung : Die Bauzeichnerin vom Hafenbetrieb

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Neuer Ausbildungsgang bei Brunsbüttel Ports: Xenia Weichert soll die hauseigene Bauabteilung unterstützen und lernt jetzt drei Jahre lang Bauzeichnerin.

shz.de von
erstellt am 27.Aug.2013 | 14:59 Uhr

Seit langem bildet Brunsbüttel Ports für den eigenen Bedarf aus. Sechs neue Azubis haben aktuell beim Hafenbetreiber angefangen. Mit Xenia Weichert ist erstmals ein Ausbildungsplatz in der Bauabteilung des zur Brunsbütteler Schrammgroup gehörenden Unternehmens besetzt worden: Die 17-Jährige aus Eddelak lernt in den kommenden drei Jahren den Beruf einer Bauzeichnerin.

Das klingt zunächst ungewöhnlich: Im Hafenbetrieb geht es um Logistik, um Güterumschlag. Und das neue Verwaltungsgebäude, dass sich Brunsbüttel Ports mit den Wirtschaftsförderern der Egeb und Schiffsmakler Sartori & Berger teilt, ist auch schon bezogen. Wozu eine eigene Bauabteilung? Die Antwort, so Geschäftsführer Frank Schnabel, sei simpel: Um Kosten zu sparen. Denn die drei Ingenieure und die Architektin könnten über Arbeitsmangel nicht klagen. Deren Leistung an außenstehende Büros zu vergeben , wäre „auf jeden Fall nicht günstiger“. Und da es im Hafenbetrieb – nicht nur in den drei Brunsbütteler Häfen, sondern auch in Glückstadt, Rendsburg und Hamburg – immer etwas zu planen gebe, sei eine Bauzeichnerin eine ideale Ergänzung fürs Team.

Xenia Weichert strahlt, wenn sie von ihrer noch nicht einmal vierwöchigen Arbeit erzählt. Sie hatte sich unter fünf Bewerbern der engeren Wahl durchgesetzt und kann jetzt ihrer kreativen Neigung nachgehen. Und da werde sie bereits kräftig mit einbezogen, erzählt sie.

Im vorigen Jahr hatte sie in St. Michel den Realschulabschluss erlangt und war dann zum Itzehoer Regionalen Bildungszentrum gewechselt. Als Brunsbüttel Ports kurzfristig die Lehrstelle ausschrieb stand für die 17-Jährige fest: „Ich würde gern schon Geld verdienen. Fachhochschulreife und vielleicht ein Studium kann ich auch später noch antreten.“

Zwar habe auch sie sich anfangs gefragt, was denn im Hafenbetrieb für sie zu tun sei. Doch inzwischen weiß sie, dass die Arbeit am PC – ein Reißbrett gibt es in der Bauabteilung nicht – nur ein Teil ist. Die Abteilung, in der sie jetzt ihre Ausbildung absolviert, ist auch verantwortlich für sämtliche Belange um die Immobilien von Brunsbüttel Ports. So erwartet sie nach dem Abriss des alten Verwaltungsgebäudes die Mitarbeit bei der Überplanung der dann für den Hafenbetrieb vorgesehenen Fläche.

Frank Schnabel freut sich über die Verstärkung des Teams: „Wir wollten jemanden, der gut ist.“ Und da habe sich Xenia Weichert als ideale Kandidatin für den Ausbildungsplatz herauskristallisiert. Und er verspricht, dass die Aufgabenvielfalt ihrem Wunsch nach einer abwechslungsreichen Tätigkeit entspricht: „Wir brauchen bei vielen Projekten die bauliche Begleitung.“

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen