zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

15. Dezember 2017 | 07:56 Uhr

Diamantenes Paar am Wellenkamp

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

shz.de von
erstellt am 29.Jan.2014 | 05:00 Uhr

Am 29. Januar 1954 wurden sie in Gelsenkirchen getraut – heute feiern Egon und Hildegard Reich in der Diebenkornstraße Diamantene Hochzeit. Egon Reich (84) ist gebürtiger Itzehoer, er lernte hier das Maurerhandwerk und ging schon in jungen Jahren ins Ruhrgebiet, um dort zu arbeiten. In Gelsenkirchen lernte er seine Hildegard (76), geb. Sender, kennen und lieben. Sie arbeitete zunächst im Haushalt. Im Gelsenkirchen wurden auch die fünf Kinder geboren, zwei Jungen und drei Mädchen.

Im Jahre 1964 zog die Familie nach Itzehoe, Hildegards Mutter eingeschlossen. Hier bekam der Jubilar Arbeit als Maurer bei der Firma Schiemann. „Ich habe in meinem Leben viele Häuser gebaut, auch unser eigenes“, erzählt er. Seine Frau arbeitete beim Amt für Land- und Wasserwirtschaft. Da es mit der Gesundheit nicht mehr so gut geht und sie tagsüber nicht mehr alleine bleiben konnten, wurde eine gute Lösung gefunden: Seit Mitte November 2013 sind sie im Olendeel in der Tagespflege. „Wir sind sehr glücklich hier. Und wir kommen immer mit anderen Leuten zusammen. Das Olendeel war die Rettung für uns“, erzählt Hildegard Reich temperamentvoll. Ihr eher ruhiger Ehemann ist ganz ihrer Meinung. Auch die Töchter stimmen zu, denn auch für sie bedeute es eine große Erleichterung. Die Umstellung sei anfangs zwar schwer gewesen, aber jetzt sei das alles vergessen und die Eltern seien jeden Tag gerne hier, erzählen sie.

„Wir haben uns zwar immer gut vertragen. Aber ab und zu haben wir uns auch ein wenig gezankt“, schildert die Jubilarin schmunzelnd. „Doch das muss auch mal sein.“ Gerne ist Egon Reich in die Nordoer Heide gegangen. Wenn es möglich ist, mache er das auch heute noch, verrät er. Zu den Kindern haben die Senioren ein gutes Verhältnis. Zu den eigenen kamen inzwischen vier Enkelkinder und zwei Urenkel dazu.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen